Sanierung

Mieterverein: 100 weitere verwahrloste Häuser in Berlin

Steglitz-Zehlendorf lässt ein Geisterhaus sanieren. Jetzt werden die Kosten ermittelt. Land und Treuhänder gehen in Vorleistung.

Das Geisterhaus am Hindenburgdamm steht seit bald 20 Jahren leer.

Das Geisterhaus am Hindenburgdamm steht seit bald 20 Jahren leer.

Foto: Katrin Lange

Berlin.  Der Berliner Mieterverein begrüßt, dass das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf das Haus an der Ecke Hindenburgdamm und Gardeschützenweg sanieren und wieder der Wohnnutzung zuführen wird. Immobilienstadtrat Michael Karnetzki (SPD) hatte angekündigt, dass er nach fast 20 Jahren Leerstand einen Treuhänder beauftragen will, der das sogenannte Geisterhaus in Besitz nimmt und die notwendigen Instandsetzungen durchführen lässt. Es sei der erstmalige Berliner Einsatz eines Treuhänders gegen Leerstand und Verwahrlosung, so der Berliner Mieterverein.

Mieterverein bittet, weitere Häuser zu melden

„Wir fordern nun die anderen Bezirke auf, dem Vorbild des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf zu folgen“, sagte der Geschäftsführer des Mietervereins, Reiner Wild. Es werde höchste Zeit, dass gegenüber Eigentümern, die ihre Immobilie leer stehen und verwahrlosen lassen, Ernst gemacht werde mit dem Entzug der Verfügungsrechte. Der Mieterverein schätzt, dass es berlinweit etwa 100 Wohngebäude gibt, die ein Fall für den Einsatz eines Treuhänders wären. Der Senat müsse daher gegenüber den Bezirken klarstellen, dass er für die erforderlichen Baumaßnahmen des Treuhänders in Vorleistung geht. Der Verein bittet Mieter, Objekte, die mehr als drei Monate leer stehen, per E-Mail zu melden an bmv@berliner‐mieterverein.de, Stichwort Treuhänder.

Am Ende muss der Eigentümer die Kosten bezahlen

Im Fall des leer stehenden Hauses am Hindenburgdamm hatte der Bezirk bereits Zwangsgelder in Höhe von 10.000 Euro und 20.000 Euro verhängt. Der Eigentümer hatte gegen das erste Zwangsgeld geklagt. Jetzt ist der Beschluss aber rechtskräftig, sodass das Bezirksamt den nächsten Schritt gehen kann. Der Einsatz eines Treuhänders ist erst möglich, wenn alle anderen Mittel nicht zum Erfolg geführt haben. Ein Gutachten wird jetzt die Kosten für die Sanierung ermitteln. Der Treuhänder und das Land Berlin werden in Vorkasse gehen. Am Ende muss der Eigentümer die Kosten bezahlen.