Straßenfest in Berlin

Hunderttausende feiern den Karneval der Kulturen in Berlin

Der Umzug des Karnevals der Kulturen war am Sonntagnachmittag beendet, die Party aber ging bis in den Abend weiter.

Tausende auf den Straßen Kreuzbergs: Der traditionelle Umzug des Karnevals der Kulturen zog am Sonntag von der Ecke Yorckstraße/Großbeerenstraße zum Hermannplatz. Angemeldet waren 74 Gruppen mit rund 4400 Teilnehmern. Hunderttausende Besucher säumen dabei Jahr für Jahr die Straßen.

Unter den Gruppen waren neben Tanz- und Musikensembles auch ein Dutzend Gruppen, die sich politischen Themen wie Umwelt-, Frauen- oder Flüchtlingspolitik widmeten. 23 Gruppen bestritten den Straßenumzug, dieses Jahr ohne motorbetriebenes Fahrzeug. Stattdessen sollte es Rikschas, Bollerwagen oder Schubkarren geben. Der Umzug wurde in diesem Jahr außerdem von zwölf Kameras überwacht, um die Menschenmassen besser lenken zu können.

Bis zum Mittag sammelten sich bereits zahlreiche Teilnehmer an der Gneisenaustraße. Mit dabei auch viele Besucher am Rande der Strecke, nicht wenige mit gezückten Handys. Am frühen Nachmittag setzte sich der Umzug dann leicht verspätet in Bewegung, eine Gruppe zog mit Trommeln und Rasseln an der Spitze mit, viele Teilnehmer waren bunt verkleidet. Auch für die Anwohner war das Fest unüberhörbar. Der Zugang über die Solms- und Zossener Straße war am Nachmittag nicht mehr möglich. Frei war nur noch der Zugang über den Mehringdamm.

"Leute von überall her - das ist der Wahnsinn"

Am frühen Nachmittag hatte der Umzug mit den ersten Wagen die Hasenheide erreicht. Die Stimmung beschrieben Besucher als entspannt und friedlich. „So viele bunte Leute von überall her sind hier auf dem Karneval - das ist der Wahnsinn“, sagte Besucherin Lisa Kettner. Noch 500 Meter waren es da bis zum Hermannplatz, wo der Umzug endete. Einige Anwohner beobachten den Karneval von ihrem Balkon aus.

Die Karnevalisten sorgten mit ihren bunten Kostümen und Tänzen für viel Aufmerksamkeit. Mit ihren Trommeln und Rasseln machen laute Musik. Die Besucher feierten ordentlich mit. An zahlreichen Ständen wurden Cocktails und andere Getränke sowie Bratwurst, Brezeln und Ähnliches verkauft. Von den 74 Gruppen, die am Umzug teilnahmen, waren 68 aus Berlin. Zwölf neue Gruppen erweiterten in diesem Jahr den kulturellen Radius des Karnevals. Die Teilnehmer setzten dabei auch aktuell politische und gesellschaftlich relevante Themen um. Im Fokus standen der Schutz der Natur, bedrohte Völker und Kulturen sowie die gemeinsame Verantwortung für unsere Gesellschaft.

Um 15.30 Uhr schließlich meldet die Polizei: Der Hermannplatz ist erreicht. Die Party aber ging noch bis in den späten Abend weiter.

Einschränkungen bei Buslinien, BVG verstärkt U-Bahnen

Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs mussten rund um das Fest mit Einschränkungen rechnen. Betroffen waren die Buslinien M19, M29, 140, 171, 194 und 248. Dennoch empfahl der Veranstalter, mit öffentlichen Verkehrsmittel zu kommen. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) verstärkten ihr Angebot bei der U-Bahn und fuhren in kürzeren Takten.

Mit einem Straßenfest rund um den Blücherplatz hatte am Freitag der Karneval der Kulturen begonnen. mit dpa

Mehr zum Thema:

Das läuft am Wochenende beim Karneval der Kulturen

Das muss man zum Karneval der Kulturen wissen