ZDF "Aktenzeichen XY"

Clan-Kriminalität: Diese Männer werden gesucht - mit Bildern

Mitglieder des A.-C.-Clans sollen den Chef einer Spielkasino-Kette vor einer Bankfiliale überfallen und 230.000 Euro erbeutet haben.

Mit diesen Bilder aus einer Überwachungskamera sucht die Berliner  Polizei nach den Tätern. Der Fall war auch Thema der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY".

Mit diesen Bilder aus einer Überwachungskamera sucht die Berliner Polizei nach den Tätern. Der Fall war auch Thema der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY".

Foto: Polizei Berlin

Berlin. Mit einem Raubüberfall im vergangenen Jahr beschäftigt sich am Mittwochabend die Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“. Auch die Berliner Polizei hat am Mittwochnachmittag ein Phantombild veröffentlicht und bittet um Mithilfe in diesem Fall. Mitglieder des polizeibekannten A.-C.-Clans sollen darin verwickelt sein.

Das Verbrechen ereignete sich am 30. November 2018 in Wilmersdorf. Nach Polizeiangaben war an dem Tag gegen 10.30 Uhr ein Geschäftsmann auf den Parkplatz einer Bank an der Bundesallee gefahren. Von dort aus wollte der 66-jährige Mann durch die Toreinfahrt in die Bank gehen.

"Aktenzeichen XY": 230.000 Euro bei Raubüberfall in Berlin erbeutet

Bei dem 66-Jährigen handelte es sich um den Chef einer Spielcasino-Kette, der 230.000 Euro in zwei Koffern in die Filiale bringen wollte. An der Durchfahrt soll bereits ein Mann auf ihn gewartet haben. Mit seinem Arm bedeckte der Täter dem Opfer das Gesicht. Zeitgleich, so die Ermittler, sei ein schwarzer Golf vorgefahren, aus dem zwei Männer den 66-Jährigen mit Reizgas attackiert und seine Koffer geraubt haben sollen. Anschließend flüchteten die Täter mit einem im Pkw wartenden Fahrer.

Dabei folgte ihnen ein Autofahrer, der den Überfall beobachtet hatte. An der Taunusstraße Ecke Südwestkorso verloren die Männer offenbar die Kontrolle über den Golf krachten in mehrere geparkte Fahrzeuge. Das Fluchtfahrzeug ließen sie daraufhin stehen und fuhren mit einem Taxi über die Stubenrauchstraße in Richtung Schillerplatz.

Zeugen gaben später an, dass zwei der Männer zu Fuß über einen Hof an der Stubenrauchstraße geflüchtet seien. Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 45 nahmen einen 30 Jahre alten mutmaßlichen Täter fest. Sein Komplize konnte in Richtung Schwalbacher Straße entkommen. Auch die anderen Tatverdächtigen flohen.

Der Festgenommene wurde nach einem kurzen Zwischenstopp in einem Krankenhaus einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Das Fluchtfahrzeug wurde beschlagnahmt und zu einem Sicherstellungsgelände der Polizei an der Belziger Straße in Schöneberg gebracht.

Jetzt Fall anschauen: "Aktenzeichen XY... ungelöst": Der Raubüberfall in Berlin mit Clan-Hintergrund in der ZDF-Mediathek

Unbekannte zerstören auf Polizei-Gelände Spuren mit Feuerlöscher

Noch in der Nacht nach dem Raubüberfall drangen gegen 2 Uhr Unbekannte auf das Gelände vor und entleerten einen Feuerlöscher im Innenraum des Pkw, um so Spuren zu zerstören.

Es wird vermutet, dass der Raubüberfall auf das Konto der bekannten arabischen Großfamilie A.-C. geht. Ermittler der Berliner Kriminalpolizei waren am Mittwochabend im Studio und richteten Fragen an die Zuschauer.

Berliner Polizei fahndet mit Phantombild

Mit der Veröffentlichung eines Phantombildes sowie Bildern aus einer Überwachungskamera bittet die Berliner Polizei um Mithilfe.

Die Ermittler fragen:

  • Wer kennt den Abgebildeten und /oder kann Angaben zu dessen Aufenthaltsort machen?
  • Wer hat die Tat beobachtet und sich bislang noch nicht bei der Polizei als Zeuge zur Verfügung gestellt?
  • Wer hat in der Nacht vom 1. Dezember zum 2. Dezember 2018 gegen 2 Uhr verdächtige Beobachtungen auf und um das Sicherstellungsgelände an der Belziger Straße 52 gemacht?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Hinweise nimmt die Polizei unter 4664 273 117 während der Bürozeiten oder unter 4664 271 100 außerhalb der Bürostunden entgegen. Alle anderen Polizeidienststellen nehmen ebenfalls sachdienliche Hinweise entgegen.

Razzia bei Clan-Mitglied Abdallah A.-C.

Wie erst am Mittwoch bekannt wurde, hatte Abdallah A.-C. am Dienstag Besuch von der Polizei. Die „Bild“ berichtete zuerst über die Razzia. Es soll ein Haftbefehl vorliegen, der bislang aber nicht vollstreckt werden konnte. Abdallah A.-C. hatte erst vor wenigen Monaten seine letzte Haftstrafe abgesessen. Nähere Informationen zu den Hintergründen der Polizeiaktion liegen nicht vor.