Waldbrände in Brandenburg

Waldbrand bei Jüterbog - Etwas Entspannung nach Regen

Die Lage im Waldbrandgebiet bei Jüterbog hat sich nach dem Regen nur kurz entspannt. Vor allem der Wind macht den Einsatzkräften zu schaffen.

Waldbrände in Brandenburg: Lage weiterhin ernst

Beschreibung anzeigen

Jüterbog/Berlin. Kurze Regenschauer haben die Lage im Waldbrandgebiet nahe Jüterbog etwas entspannt. Die Zahl der Feuerwehrleute konnte von 152 auf 132 gesenkt werden, wie die Landrätin des Landkreises Teltow-Fläming, Kornelia Wehlan (Linke), der Deutschen Presse-Agenur am Samstag sagte. Nach wie vor bestehe aber eine Großschadenslage. "Bis kommenden Mittwoch ist hier alles in Bereitschaft". Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz brennt es derzeit auf einer Fläche von etwa 758 Hektar - das entspricht mehr als 1000 Fußballfeldern.

Auffrischender Wind hatte den Feuerwehrleuten zuvor zu schaffen gemacht. Am Sonnabendmorgen wurden zusätzliche Einsatzkräfte angefordert, wie der Landkreis Teltow-Fläming mitteilte. Aufgrund von Funkenflug war ein Bereich rund um eine Gärtnerei im Ort Frankenfelde besonders gefährdet. Die Polizei wollte über das gesamte Gebiet fliegen, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Nach der Auswertung der Luftbilder werde neu entschieden, sagte Wehlan.

Umweltminister: "Das sind schreckliche Bilder"

Auch Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) machte sich vor Ort ein Bild von der Lage. "Das sind schreckliche Bilder", sagte er am Sonnabend. Man müsse überlegen, was man beim Brandschutz in Brandenburg noch besser machen und wie man die Waldbesitzer noch mehr unterstützen könne. Gott sei Dank seien bislang keine Menschen zu Schaden gekommen. Vogelsänger lobte das Engagement der Einsatzkräfte und der freiwilligen Helfer. "Sie haben meinen größten Respekt". Nur im Zusammenspiel mit allen sei es möglich gewesen, für die Sicherheit der umliegenden Orte zu sorgen.

Auch in Altsorgefeld kämpfen etwa 30 Einsatzkräfte gegen Glutnester. Dort unterstützt ein Hubschrauber der Bundespolizei die Löscharbeiten.

Einsatz wird wohl noch bis Mittwoch dauern

Für die Feuerwehrleute wird der Kampf gegen den Großbrand mittlerweile zur Geduldsprobe. "Der Aufklärungshubschrauber mit Wärmebildkamera bringt Klarheit: Es gibt noch immer viele Glutnester", teilte der Landkreis Teltow-Fläming am Freitagabend mit. Insgesamt sei eine Fläche von etwa 758 Hektar in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Rauchentwicklung sei deutlich zurückgegangen.

Aktuell müssen nach Feuerwehrangaben Glutnester ausfindig gemacht und Kontrollfahrten unternommen werden. "Es gibt keine Entwarnung", sagte die Landrätin des Landkreises Teltow-Fläming, Kornelia Wehlan (Linke) am Freitag. "Wir haben gemeinsam mit den Feuerwehren der verschiedenen Landkreise bis Mittwoch den Dienst durchgeplant."

Regen am Donnerstag brachte nur eine Atempause

Die Einsatzkräfte hatten gehofft, der Regen am Donnerstag würde helfen, das Feuer einzudämmen. Doch die kleineren Niederschläge vor Ort brachten nur eine Atempause. Das Feuer habe sich nach Angaben der Feuerwehr zwar nicht weiter ausgebreitet, es bestehe aber weiter die Großschadenslage, sagte Wehlan am Nachmittag. "Wir sind noch nicht am Ende der Hitzeperiode. Keiner kann in die Glaskugel schauen." Ausreichend regnen soll es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes in den kommenden Tage nicht.

174 Feuerwehrleute waren am Freitag mit 36 Fahrzeugen im Einsatz. Hilfe bei den Löscharbeiten bekamen sie in den vergangenen Tagen von Feuerwehren aus zahlreichen Landkreisen Brandenburgs, darunter aus der Prignitz, Oberhavel, Märkisch-Oderland, Barnim und Cottbus. Es gebe eine große Hilfsbereitschaft, sagte Landrätin Wehlan. Auch das Technische Hilfswerk sei zur Unterstützung vor Ort.

Bundespolizei schickte drei Hubschrauber zum Löschen

Die Bundespolizei half bei den Löscharbeiten am Freitag mit drei Hubschraubern, die Wasser über dem Waldstück abwarfen. "Bilanz vom gestrigen Tag: 148 Abwürfe = 180.000 Liter Löschwasser" hieß es bei Twitter. Die Bundeswehr war mit einem Bergepanzer vor Ort - dieser werde auch am Samstag wieder im Einsatz sein, teilte der Landkreis mit.

Spekulationen über uranangereicherte Munition auf dem Gelände und auch Chemikalien, die entweichen würden, haben Experten vor Ort zurück gewiesen. Der Leiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes des Landes, Peter Ewler, hält es für ausgeschlossen, dass sich uranangereicherte Munition auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz befindet. "Ein Verschuss dieser Munition hat unserer Kenntnis nach auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nicht stattgefunden", sagte der Experte.

Vor Ort war auch die Analytische TaskForce des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe mit einem Messwagen. Über ein Fernerkennungssystem kann der Wagen chemische Gefahren ausmachen. Dieser Wagen habe den nördlichen Waldrand abgefahren und konnte aktuell keine chemischen Gefahrstoffe nachweisen, sagte ein Experte.

Waldbrand in Jüterbog einer der größten in Brandenburg

Auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Jüterbog brennt es auf einer Fläche von rund 758 Hektar. Insgesamt hat der Platz eine Fläche von etwa 9000 Hektar. Der Waldbrand ist einer der größten in Brandenburg seit Jahrzehnten.

Feuerwehr über Katwarn: Brandgeruch im Westen Berlins

Der Auswirkungen des Waldbrandes in Jüterbog waren am Dienstag auch im Westen Berlins wahrnehmbar. Per Warn-App "Katwarn" meldete die Berliner Feuerwehr: "Durch einen Brand im Bereich Jüterbog kommt es zu leichter Verrauchung und Brandgeruch im Westen von Berlin. Schalten Sie Rundfunk und Fernsehen an. Informieren Sie sich über alle verfügbaren Medien. Bitte schließen Sie sofort Fenster und Türen. Schalten Sie Lüftungs- und Klimaanlagen ab."

Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr fährt in Graben - Totalschaden

Ein Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr ist am Dienstag auf der Rückfahrt von einem Waldbrand-Einsatz auf der Landstraße L201 zwischen Brieselang und Altbrieselang im Graben gelandet.

Vier Feuerwehrleute seien vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion West am Dienstag auf Anfrage. Sie seien aber nicht schwer verletzt worden. Mit Blaulicht hatte das Feuerwehrfahrzeug mehrere Autos überholt und war in den Graben geraten, als eine 69-Jährige zum Überholen ausscherte. An dem Fahrzeug mit einem Wert von etwa 450.000 Euro sei Totalschaden entstanden.

Das Einsatzfahrzeug war unterwegs zurück von einem Waldbrand bei Wolfslake. Die Straße von Falkensee musste wegen der Bergungsarbeiten in beide Richtungen gesperrt werden.

Im Grunewald brannten am Montag 40.000 Quadratmeter Waldboden

Am frühen Montagnachmittag war auch in Berlin ein Waldbrand ausgebrochen: An der Havelchaussee in Grunewald brannten am frühen Montagnachmittag etwa 40.000 Quadratmeter Waldboden und Unterholz.

Die Feuerwehr war nach Alarmierung gegen 12.40 Uhr mit 50 Einsatzkräften angerückt, wie ein Sprecher sagte. Wenig später sei der Brand eingedämmt worden, einzelne Glutherde wurden aber noch gelöscht. Wegen des Brandes war die Havelchaussee gesperrt. Die Buslinie 218 wurde umgeleitet. Die Brandursache war zunächst nicht bekannt.

„Glücklicherweise war nur das Unterholz betroffen. Hätte das Feuer auf die Bäume übergegriffen und hätten die Baumkronen in Brand gestanden, wäre die Wärmestrahlung deutlich höher gewesen“, sagte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr. In diesem Fall wäre der Funkenflug höher gewesen, und da der Wind weiter oben stärker weht, wäre das Feuer noch weiter getragen worden.

„Die Schwierigkeit bei dem Einsatz war, dass die Wasserversorgung über eine lange Strecke von mehreren Kilometern aufgebaut werden musste, weil wir im Wald nicht an jeder Ecke Hydranten haben“, so der Sprecher. Der Waldboden sei derzeit sehr trocken, weil es schon im letzten Jahr kaum geregnet hat. Man müsse nun öfter damit rechnen, dass es brennt.

"Erhebliches Waldbrandrisiko" in Berlin - Rauchverbot im Wald beachten

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz warnte am Montag vor einem "erheblichen Waldbrandrisiko" in Berlin. "Die Wetterprognosen für die kommenden Tage lassen trotz gegebenenfalls einzelner Regenfälle eine weitere Zunahme der Gefahr erwarten", heißt es in einer Mitteilung. Das Rauch- und Grillverbot im Wald sei unbedingt zu beachten.

Wer in diesen Tagen im Wald raucht, müsse mit einem Bußgeld von mindestens 100 Euro rechnen. Das Landeswaldgesetz sieht für Verstöße gegen das Rauch- und Feuerverbot sogar Bußgelder bis zu einer Höhe von 50.000 Euro vor.