Einsatz

Waldbrand in Köpenick: Feuer bis tief in den Boden

Die Berliner Feuerwehr warnt vor dem erhöhten Risiko angesichts anhaltend trockenem Wetter

Bis zum Nachmittag war das Feuer nicht unter Kontrolle.

Bis zum Nachmittag war das Feuer nicht unter Kontrolle.

Foto: Morris Pudwell

Ein Waldbrand in Köpenick hat am Donnerstag die Kräfte Berliner Berufs-Feuerwehr und mehrerer Freiwilliger Feuerwehren beschäftigt. Nach Angaben eines Sprechers der Feuerwehr wurde am Vormittag kurz nach elf Uhr Rauchentwicklung über einem Waldgebiet nördlich der Gosener Landstraße in Müggelheim gesehen. Nach der Alarmierung fuhr ein Löschfahrzeug zu einer so genannten Erkundungsfahrt in das beschriebene Gebiet. Wie der Feuerwehrsprecher sagte, wurde sofort nach dem Eintreffen an der Brandstelle nachalarmiert.

Insgesamt 80 Feuerwehrleute im Einsatz

Mit etwa 50 Kräften und mehreren Tanklöschfahrzeugen bekämpfte die Feuerwehr den Brand. Dieser hatte sich auf ungefähr 10.000 Quadratmeter Waldboden und Unterholz ausgebreitet. Besondere Schwierigkeiten bereitete der Waldboden in dem vornehmlich von Kiefern bewachsenen Gebiet. Das Feuer habe sich zum Teil tief in das Erdreich ausgebreitet, hieß es. Aufgrund der körperlich anstrengenden Löscharbeiten wurden einige Kräfte vor Ort während der Brandbekämpfung abgelöst. Insgesamt waren 80 Feuerwehrleute im Einsatz. Am Nachmittag hatten sie das Feuer unter Kontrolle.

„Die Nachlöscharbeiten werden auf jeden Fall noch bis in die Abendstunden andauern“, sagte der Feuerwehrsprecher der Berliner Morgenpost am späten Donnerstagnachmittag. Zu diesem Zeitpunkt waren noch 44 überwiegend ehrenamtliche Kräfte im Einsatz.

Weiter erhöhtes Waldbrandrisiko in und um Berlin

Die Berliner Feuerwehr warnt vor dem erhöhten Waldbrandrisiko bei anhaltend trockenem Wetter und erinnert daran, dass das Rauchen im Wald oder dessen Nähe verboten ist. Das gilt auch an den Stränden von Havel und Badeseen. Auch das Grillen oder Lagerfeuer in Waldnähe bis zu 100 Metern sind verboten. Diese Verbote gelten nicht nur bei erhöhter Waldbrandgefahr, sondern das ganze Jahr über.