Sanierung

Oberbaumbrücke: Radfahrer missachten Fahrverbot

Während die Oberbaumbrücke saniert wird, sollen Radfahrer absteigen. Viele kümmert das nicht.

“Radfahrer absteigen“, fordert dieses Schild.

“Radfahrer absteigen“, fordert dieses Schild.

Foto: Charlotte Bauer

Ein rundes blaues Schild, auf dem zwei Fußgänger abgebildet sind, steht am rechten Fußweg der Oberbaumbrücke in Friedrichshain Richtung Kreuzberg. Darunter steht: „Radfahrer absteigen“. Doch kaum einer der Radfahrer hält sich am Mittwochnachmittag daran. Von der Polizei oder dem Ordnungsamt ist derweil niemand in Sicht, der die Einhaltung des Fahrverbots kontrolliert. Seit Montag wird hier die Fahrbahndecke saniert und nicht nur die Autofahrer, sondern auch die Fußgänger und Fahrradfahrer müssen mit schmaleren Spuren auskommen. Durch eine Sitzblockade am Dienstag brachten Fahrradfahrer ihren Ärger zum Ausdruck. Eine Lösung wurde bis jetzt noch nicht gefunden.

Verkehrssenatorin Regine Günther hatte zwar am Dienstagabend eine neue Lösung angekündigt, die den Gehweg auf der Westseite der Brücke Richtung Kreuzberg allein für Radfahrer vorsieht, allerdings wurde diese Variante bis Mittwochnachmittag noch nicht umgesetzt.

Es bleibt also vorerst dabei: Auf der linken Seite von Friedrichshain Richtung Kreuzberg teilen sich Fußgänger und Radfahrer den Weg. Auf der rechten Seite ist nur ein Fußweg und die Fahrradfahrer sollen absteigen, so steht es auf dem Schild. Die meisten Radfahrer setzen sich darüber hinweg.

„Das Schild ist wirklich klein“

„Man muss auch sagen, dass das Schild wirklich klein ist“, sagt Wyndham Wallis, einer der wenigen Fahrradfahrer, der tatsächlich abgestiegen ist. „Es ist zwar ein bisschen eng, aber solange man langsam und vorsichtig fährt, sollte das kein Problem sein“, meint er. Die meisten Passanten scheint die aktuelle Lage nicht zu stören. „Hier ist genug Platz. Da wo wir herkommen, ist das noch viel schlimmer“, erzählen Bar und Rony aus Israel. Der gleichen Meinung ist auch Steffi Breitzke. „Mich stören die Fahrradfahrer nicht“, sagt die Kreuzbergerin. „Viel mehr stört mich aber, dass die andere Seite der Brücke nicht von den Obdachlosen geräumt wurde“. Virginia L. sieht die Umbaumaßnahmen positiv und sagt: „Ich hasse die Brücke sowieso.“