BVG

Fahrermangel und Baustellen sorgen für Tram-Ausfälle

Viele Verspätungen gibt es aktuell in Schöneweide, Köpenick und Lichtenberg. Die BVG reagiert mit Taktverlängerungen.

Zu viele Baustellen und Fahrermangel: Berlins Straßenbahnen fahren auf einigen Linien im Berliner Osten seltener.

Zu viele Baustellen und Fahrermangel: Berlins Straßenbahnen fahren auf einigen Linien im Berliner Osten seltener.

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Berlin. Deutlich mehr Zeit einplanen, das empfehlen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) derzeit ihren Tram-Fahrgästen. Mehrere Baustellen und die damit verbundenen langen Autostaus würden vor allem im Raum Schöneweide, Köpenick und Lichtenberg für Verspätungen auf einigen Straßenbahnlinien sorgen, teilte das landeseigenen Verkehrsunternehmen am Montag mit.

Erhöhter Krankenstand bei Tram-Fahrern

Erschwerend hinzu käme ein aktuell erhöhter Krankenstand bei den Fahrerinnen und Fahrern, heißt es. „Normalerweise liegt der Krankenstand nicht über neun Prozent – aktuell sind aber elf Prozent der Tramfahrer nicht einsatzfähig“, bestätigte BVG-Sprecherin Petra Nelken. Ein solch hoher Wert sei für Ende Mai allerdings schon ungewöhnlich.

Einige Großbaustellen auf Tram-Strecken

Zu schaffen machen der Tram auch einige Großbaustellen, etwa an der Ehrlichstraße in Karlshorst. Wegen damit verbundener langer Autostaus würde die Straßenbahn teilweise bis zu 20 Minuten für eine nur wenige hundert Meter lange Strecke benötigen. „Wir verlieren da echt viel Zeit. Und der Fahrplan gerät dadurch schnell aus den Fugen“, so Nelken.

Lange Staus gibt es immer wieder auch in der Altstadt von Köpenick. Dies ist laut Nelken vor allem eine Folge der Sperrung der Salvador-Allende-Brücke, die wegen Baufälligkeit durch einen Neubau ersetzt werden muss.

BVG reagiert auf Engpässe

Die BVG reagierte am Montag auf die Engpässe mit dem Einsatz von weniger Tram-Bahnen, was zu längeren Takten führt. Um das Fahrgastaufkommen dennoch zu bewältigen, sollen aber längere Fahrzeuge mit mehr Plätzen zum Einsatz kommen. Die Kolleginnen und Kollegen der Straßenbahn würden alles dafür tun, die Auswirkungen für die Fahrgäste so gering wie möglich zu halten, versichert die BVG.

Laut Nelken ist auch am Dienstag und möglicherweise auch in den kommenden Tagen noch mit Einschränkungen zu rechnen.