Grundsteinlegung

Für 40 Millionen: Polizei erhält neue Schießanlagen

Fünf Jahre nach dem Skandal um die schadstoffbelasteten Schießstände wird ein neues Trainingszentrum gebaut.

Die alten Schießstände waren mit Schadstoffen belastet.

Die alten Schießstände waren mit Schadstoffen belastet.

Foto: picture alliance / dpa

Die Berliner Polizisten können schon bald in neuen Trainingszentren für ihre Einsätze vorbereitet werden. Rund fünf Jahre, nachdem die Affäre um schadstoffbelastete Schießstände bekannt wurden, legten Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag den Grundstein für eine neue Raumschießanlage auf dem Gelände der Polizeiakademie in Ruhleben.

Modularbau sollen 40 Millionen kosten

Die Polizisten sollen hier bereits ab Januar kommenden Jahres regelmäßig an der Waffe üben können. Der Modularbau mit zwölf Schießbahnen soll rund 40 Millionen Euro kosten. In den kommenden Jahren sollen vier weitere neue Einsatztrainingszentren entstehen. Seit 2015 musste die Polizei etliche Schießstände schließen, weil die Lüftungen nicht korrekt funktionierten und Polizisten giftigen Dämpfen ausgesetzt waren.