Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Mann am S-Bahn Warschauer Straße angegriffen

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin von Montag, den 27. Mai.

Ein Streifenwagen der Polizei.

Ein Streifenwagen der Polizei.

Foto: Carsten Rehder / dpa

+++ 25-Jähriger von Gruppe angegriffen +++

Am frühen Sonntagmorgen haben Bundespolizisten einen Jugendlichen vorläufig festgenommen, nachdem er am S-Bahnhof Warschauer Straße in Friedrichshain gemeinschaftlich mit weiteren Personen einen Mann angegriffen hatte. Gegen 4.10 Uhr bemerkte ein 25-Jähriger den Diebstahl seiner Kopfhörer in einer S-Bahn. Als er die mutmaßlichen Diebe nach Ausstieg am S-Bahnhof Warschauer Straße verfolgte und ansprach, schlugen mehrere Personen aus der Gruppe heraus auf den 25-Jährigen ein. Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn bemerkten die Auseinandersetzung und schritten ein. Hierbei flüchteten neun Personen und blieben unerkannt. Einen 17-Jährigen hielten die Sicherheitsmitarbeiten bis zum Eintreffen der Bundespolizei fest. Die Beamten durchsuchten den Angreifer, fanden jedoch kein Diebesgut auf. Der 25-Jährige erlitt leichte Verletzungen an der Hand. Die Bundespolizei leitete gegen den 17-Jährigen Ermittlungsverfahren ein. Im Anschluss beließen ihn die Beamten auf freien Fuß.


+++ Israeli an Warschauer Straße beschimpft +++

Ein 43-jähriger Israeli wurde am Freitagabend in Friedrichshain antisemitisch beschimpft. Der Mann war

gegen 18.40 Uhr an der Warschauer Straße unterwegs und wurde, als er in hebräischer Sprache telefonierte, von zwei unbekannten Männern beleidigt. Anschließend brachte sich der Beschimpfte in Sicherheit. Die Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin.

+++ Bundespolizei sucht Zeugen nach Wurf auf S-Bahn +++

Nachdem unbekannte Täter am Sonntagmorgen eine S-Bahn am S-Bahnhof Schönhauser Allee in Pankow mit einem unbekannten Gegenstand bewarfen und eine Scheibe beschädigten, sucht die Bundespolizei nun nach Zeugen. Gegen 9.35 Uhr wurde ein Zug der Linie 8 auf der Fahrt nach Grünau kurz hinter dem S-Bahnhof Schönhauser Allee mit einem unbekannten Gegenstand beworfen. Der Gegenstand, den unbekannte Täter von der Brücke Greifenhagener Straße geworfen hatten, traf die Frontscheibe und beschädigte diese. Verletzt wurde niemand. Der Zug konnte seine Fahrt zunächst fortsetzen und wurde in Grünau zur Reparatur ausgesetzt. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und sucht nun nach Zeugen. Wer hat am Sonntag, 26. Mai 2019 gegen 9.35 Uhr die Tat auf der Brücke Greifenhagener Straße und/oder die Täter beobachtet? Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Hotline 0800 / 6888000 und unter 030 / 20622 93 60 entgegen.

+++ Mutmaßlicher Dieb verursacht Autounfall +++

Ein Mann ist wegen Verdacht des Diebstahls aus einem Auto nach einem Unfall in Pankow festgenommen worden. Eine Zeugin beobachtete laut Polizei gegen 10.30 Uhr, wie der 36-Jährige in der Damerowstraße eine Seitenscheibe eines Daewoo einschlug und ein Autoradio entwendete. Um 11.15 Uhr verursachte der mutmaßliche Dieb und Fahrer eines Mazdas einen Unfall in der der Galenusstraße. An dem Fahrzeug befanden sich nicht dazugehörige Kennzeichen. Nach dem Unfall ergriff der Mann die Flucht. Kurze Zeit später fasste die Polizei den Flüchtigen. Er wird am heutigen Montag einem Richter zwecks Erlass eines Haftbefehls vorgeführt.

+++ Angriff: Mann schüttet Homosexuellem Tee ins Gesicht +++

In der Nacht zu Montag hat ein 27-Jähriger, der gemeinsam mit einem 28-Jährigen unterwegs war, mehrere Männer (29, 32, 25 und 36 Jahre alt) offenbar wegen ihrer Homosexualität angegriffen und bedroht. Der Vorfall ereignete sich gegen 23.10 Uhr, als die vier Männer gerade aus einem Hauseingang an der Wrangelstraße kamen. Über die Drohungen hinaus soll der Tatverdächtige dem 32-Jährigen kalten Tee ins Gesicht geschüttet haben.

Der 27-Jährige und sein Begleiter erstatteten ihrerseits Strafanzeigen gegen den 29-Jährigen, da dieser die beiden Männer beschimpft und zudem ein Fahrrad in Richtung des 27-Jährigen geworfen haben soll. Anschließend soll der 29-Jährige dem 27-Jährigen ins Gesicht geschlagen haben. Nach Personalienfeststellungen wurden alle Beteiligten am Ort entlassen. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin übernahm die Ermittlungen.

+++ 13 Feuer in Steglitz gelegt +++

In der Nacht zu Montag sind mehrere Feuer in Steglitz gelegt worden. Zwischen 1.25 Uhr und 7 Uhr brannten an 13 verschiedenen Stellen acht Müllcontainer, ein Glascontainer, ein Altkleidercontainer, ein Müllsack, eine Streusandkiste sowie ein Motorrad und zwei daneben geparkte Autos. Auch ein Motorroller wurde durch die Hitzeeinwirkung beschädigt. Es wurden keine Personen verletzt. Aufgrund der örtlichen und zeitlichen Nähe geht die Polizei von einem Zusammenhang aus. Ein Brandkommissariat hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

+++ Brutaler Räuber greift Mann am S-Bahnhof an +++

Am Sonntagnachmittag wurde in Zehlendorf ein mutmaßlicher Räuber vorläufig festgenommen. Ersten Erkenntnissen zufolge betrat ein 24-Jähriger gegen 15.20 Uhr den Bahnsteig des S-Bahnhofs Zehlendorf, als er plötzlich von hinten einen Schlag auf den Hinterkopf erhalten haben soll. Daraufhin drehte sich der Attackierte um, erkannte einen ihm bekannten Mann und wurde dann von ihm ins Gesicht geschlagen. Dabei fiel dem 24-Jährigen sein Handy auf den Boden. Der Tatverdächtige soll das Telefon anschließend aufgehoben und an sich genommen haben. Als der Angegriffene sein Handy zurückforderte, soll der mutmaßliche Räuber ein Messer gezogen, ihn damit bedroht und Stichbewegungen in seine Richtung gemacht haben. Anschließend flüchtete der Angreifer. Der Beraubte erlitt leichte Verletzungen. Anschließende Ermittlungen der herbeigerufenen Einsatzkräfte führten zur Identifizierung des mutmaßlichen Täters. Der 21-Jährige wurde gegen 17.20 Uhr vor seiner Wohnanschrift im Hohentwielsteig angetroffen und vorläufig festgenommen. Bei der anschließenden Durchsuchung seines Zimmers wurde das geraubte Handy gefunden. Der Festgenommene wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht, erkennungsdienstlich behandelt und für das Raubkommissariat der Polizeidirektion 4 eingeliefert.

+++ 68-Jähriger schlägt Mann Bierkrug ins Gesicht - Not-OP +++

Ein Kneipengast wurde am Sonntagabend bei einem Angriff an der Johannisthaler Chaussee in Buckow schwer verletzt. Zeugen gaben an, dass es gegen 21 Uhr zwischen dem 56 Jahre alten Gast und einem weiteren, 68 Jahre alten Gast zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sei. Im weiteren Verlauf des Streits soll der Ältere dem Jüngeren dann einen Bierkrug ins Gesicht geschlagen haben. Herbeigerufene Rettungskräfte trafen zuerst in der Kneipe ein. Während sich ein Sanitäter um den Verletzten kümmerte, musste sein Kollege den Tatverdächtigen zu Boden bringen und dort bis zum Eintreffen der Polizei festhalten, da er sehr aggressiv gewesen sei. Anschließend brachten die Rettungskräfte den Angegriffenen in ein Krankenhaus, in der er sofort am Auge notoperiert werden musste. Der Festgenommene hatte bei dem Einsatz eine Kopfplatzwunde erlitten und wurde ambulant in der Klinik behandelt. Er wurde nach Personalienfeststellung und Blutentnahme entlassen. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei der Direktion 5.

+++ Kind bei Unfall schwer verletzt +++

Bei einem Unfall in Nikolassee ist am Sonntagmittag ein Junge schwer verletzt worden. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr eine 80-Jährige gegen 13.35 Uhr mit ihrem Fiat die Charles-H.-King-Straße und bog rechts auf einen Parkplatz ab. Auf diesem war der Vierjährige unterwegs, den die Frau mit dem Wagen erfasste. Der Junge erlitt Bein- und Rumpfverletzungen und kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernahm die Unfallbearbeitung.

+++ Festnahme nach versuchtem Geschäftseinbruch +++

In der Nacht zu Montag wurde ein Mann in Wilmersdorf nach einem versuchtem Geschäftseinbruch vorläufig festgenommen. Kurz nach 1 Uhr hörte ein Ehepaar, das in der Westfälischen Straße wohnt, mehrere laute Geräusche. Die Eheleute sahen aus dem Fenster und entdeckten zwei Männer, die offenbar versuchten, in die Fleischerei im Erdgeschoss einzubrechen. Als die herbeigerufenen Polizistinnen und Polizisten eintrafen, ergriffen die mutmaßlichen Einbrecher die Flucht. Ein Tatverdächtiger konnte kurz darauf in der Nähe vorläufig festgenommen werden. Der 22-Jährige wurde in ein Polizeigewahrsam gebracht und der Kriminalpolizei der Direktion 2 übergeben.

+++ Auto brennt - Ermittlung wegen Brandstiftung +++

Ein Auto hat am frühen Montagmorgen in Reinickendorf gebrannt. Nach Polizeiangaben bemerkte ein Anwohner das in Flammen stehende Fahrzeug und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Demnach wurde ein weiteres Auto durch den Brand leicht beschädigt. Die Polizei geht derzeit von Brandstiftung aus.

+++ Fast 500 Verkehrsunfälle am Wochenende in Brandenburg +++

499 Verkehrsunfälle sind am Wochenende in Brandenburg gemeldet worden. Bei 65 davon wurden insgesamt 87 Menschen verletzt, eine Person kam ums Leben, wie ein Polizeisprecher am Montagmorgen mitteilte. Bei 434 Unfällen entstanden Sachschäden.