Diskussionsveranstaltung

Leserforum der Morgenpost zur Verkehrspolitik

Nicht jede Idee, mit der der rot-rot-grüne Senat die Verkehrswende derzeit vorantreiben will, stößt bei Berlinern auf Begeisterung.

Autos fahren im dichten Feierabendverkehr auf der Leipziger Straße zwischen Potsdamer Platz und Markgrafenstraße (Archivbild)

Autos fahren im dichten Feierabendverkehr auf der Leipziger Straße zwischen Potsdamer Platz und Markgrafenstraße (Archivbild)

Foto: Arne Immanuel Bänsch / dpa

Berlin. Teure Parklets am Straßenrand und neonfarbene Punkte in der „Begegnungszone“. Nicht jede Idee, mit der der rot-rot-grüne Senat aktuell die Verkehrswende vorantreiben will, stößt bei den Berlinern auf Begeisterung. In den vergangenen Wochen hat sich die Debatte verschärft und zugespitzt. Grund genug für die Berliner Morgenpost, am 29. Mai dazu ein großes Leserforum zu veranstalten.

Gäste können Fragen stellen und mit den Experten sprechen „Verkehr in Berlin – Wohin steuert der Senat“ heißt die Veranstaltung, bei der unsere Leser die Möglichkeit haben, sich aus erster Hand zu informieren. Zudem können sie mit unseren Experten darüber diskutieren, woran es bei der Mobilität in Berlin krankt und was zu tun wäre. Auf dem Podium werden Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne); Kai Wegner, Bundestagsabgeordneter und neuer CDU-Landesvorsitzender; Isabell Eberlein, Vorstandsmitglied des Vereins Changing Cities; Jörg Nolte, Geschäftsführer Wirtschaft & Politik bei der Industrie- und Handelskammer Berlin sowie Thomas Fülling, Verkehrsexperte der Berliner Morgenpost, Platz nehmen. Moderator des Abends ist Morgenpost-Autor Hajo Schumacher.

Welche Strategien verfolgt der Senat?

Bei unserem Leserforum soll der Verkehr in Berlin in seiner gesamten Bandbreite erörtert werden. Themen sind unter anderem der Ausbau des Berliner U- und Straßenbahnnetzes, die Perspektiven für den Fahrradverkehr, die Herausforderungen, die die Ströme der Berufspendler mit sich bringen und die Anbindung der Außenbezirke. Die Zukunft des Wirtschaftsverkehrs soll ebenso diskutiert werden wie die Frage, in welchem Umfang privater Autoverkehr künftig möglich sein wird.

Drohen in Berlin Fahrverbote für Dieselfahrzeuge, und was haben die Tempo-30-Limits, etwa auf der Leipziger oder Kantstraße gebracht? Ist Berlin auf die nunmehr genehmigten E-Tretroller vorbereitet? Natürlich geht es auch um die Frage, welche Strategien der Senat verfolgt, um die Mobilität in der Stadt zu verbessern und die Verkehrswende einzuleiten – und ob es die richtigen Strategien sind.

Das Leserforum beginnt am 29. Mai um 19 Uhr und dauert circa zwei Stunden. Es findet im Kinocenter Zoo Palast an der Hardenbergstraße statt. Nach der etwa 60 Minuten langen Podiumsdiskussion ist das Publikum gefragt. Teilnehmer des Forums können ihre Fragen stellen und sich in die Debatte einschalten.

Bitte anmelden

Die Teilnahme ist für unsere Leser kostenlos, sie müssen sich aber zuvor in unserer Redaktion anmelden. Das geht ganz einfach per Mail an aktionen@morgenpost.de, per Fax an die Nummer 030/8872 77967 oder mit einer Postkarte an die Berliner Morgenpost, Redaktion Lokales, Kurfürstendamm 21, 10719 Berlin. Teilen Sie uns bitte auch mit, wie viele Plätze Sie benötigen.