Demonstrationen

Tausende Schüler protestieren am Brandenburger Tor

In zwei Tagen wird das EU-Parlament gewählt. In Berlin fordern mehrere Tausend Schüler beim Klimastreik: Geht fürs Klima wählen!

Schülerinnen und Schüler demonstrieren mit Protestplakaten vor dem Brandenburger Tor für eine bessere Klimapolitik. 

Schülerinnen und Schüler demonstrieren mit Protestplakaten vor dem Brandenburger Tor für eine bessere Klimapolitik. 

Foto: dpa

Berlin. Mit Folkmusik, Seifenblasen und bunten Transparenten haben in Berlin Tausende Schüler und Studierende gegen die Erderwärmung demonstriert. Zwei Tage vor der Europawahl zogen nach Angaben der Veranstalter mehr als 15 000 Demonstranten vom Brandenburger Tor um das Regierungsviertel. Die Polizei sprach von mehreren Tausend Teilnehmern.

Die Demonstranten beteiligten sich am zweiten sogenannten globalen Klimastreik der Fridays-for-Future-Bewegung. "Respect your Mother", stand auf einem Schild. "Oma, was ist ein Eisbär?" auf einem anderen. Immer wieder riefen die Anwesenden die Parole: "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut."

Beim Auftakt am Brandenburger Tor spielte am Mittag der südafrikanische Folkmusiker Native Young seine Lieder. Das deutsche Gesicht der Klimabewegung, Luisa Neubauer, rief dazu auf, bei der Stimmabgabe ans Klima zu denken. "Wir brauchen ein EU-Parlament, das angesichts der größten Krise der Menschheit die Ärmel hochkrempelt und nicht die Augen verschließt."

Der Potsdamer Klimaforscher Stefan Rahmstorf forderte, die Pariser Klimaziele konsequent umzusetzen. "Wir müssen darauf vertrauen, dass endlich ernsthafte Anstrengungen unternommen werden, um die globale Erwärmung noch auf 1,5 Grad zu begrenzen." Nicht weniger als die Zukunft "unserer Zivilisation" stehe auf dem Spiel.

Die Bewegung hatte für Freitag zu einem globalen Klimastreik zur Europawahl aufgerufen. Knapp 1800 Demonstrationen fanden weltweit in 128 Ländern statt. Mit dabei sein sollten nach Angaben von Fridays for Future auch Schüler in mindestens 218 deutschen Städten. Die Bewegung geht auf eine Protestaktion der 16-jährigen schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg zurück, die seit August 2018 vor dem Parlament in Stockholm für besseren Klimaschutz demonstriert. Ihr Schulstreik hat weltweit Menschen zu Demonstrationen inspiriert.