Nahverkehr

U- und S-Bahn: Auf diesen Linien wird gebaut

Am Wochenende müssen Fahrgäste gleich auf vier Linien mit Sperrungen und Ersatzverkehr rechnen. Diese Linien sind betroffen.

Am Wochenende stehen bei S- und U-Bahn in Berlin wieder Bauarbeiten an.

Am Wochenende stehen bei S- und U-Bahn in Berlin wieder Bauarbeiten an.

Foto: Annette Riedl / ZB

Berlin. Bauarbeiten bei U- und S-Bahn sorgen am kommenden Wochenende im Nahverkehr für Einschränkungen. So wird ab Freitagabend, etwa 22 Uhr, der Zugverkehr auf der U-Bahnlinie 7 zwischen den U-Bahnhöfen Grenzallee und Rudow in beiden Richtungen unterbrochen. Bis Sonntagabend zum Betriebsschluss erfolgen in dem Streckenabschnitt vorbereitende Arbeiten für das geplante neue Stellwerk, das noch in diesem Jahr den Betrieb aufnehmen soll.

Zwischen beiden Stationen übernehmen am Wochenende Busse den Dienst für die U7. Der U-Bahnhof Grenzallee ist allerdings noch nicht barrierefrei. Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste sollten daher bereits am S- und U-Bahnhof Neukölln in die Buslinie 171 umsteigen, empfehlen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Buslinie, die allerdings nur im 20-Minuten-Takt bedient wird, führt direkt zum Ersatzverkehr beziehungsweise zum U-Bahnhof Rudow führt.

S-Bahn in Berlin: Ersatzverkehr im Osten wie im Westen

Umfangreich gebaut wird auch im Netz der Berliner S-Bahn. Gleich drei Linien werden am kommenden Wochenende davon betroffen sein. So fährt die S5 von Freitag, 22 Uhr, bis Montagmorgen, 1.30 Uhr, nicht zwischen Wuhletal und Lichtenberg.

Die S-Bahn empfiehlt, auf die U-Bahnlinie 5 auszuweichen. Busse statt Bahnen fahren gleichfalls ab Freitag, 22 Uhr, auf der Linie S7 zwischen Ahrensfelde und Lichtenberg sowie auf der S75 zwischen Springpfuhl und Lichtenberg.

Die Züge zwischen Wartenberg und Springpfuhl fahren laut S-Bahn nur im 20-Minuten-Takt. Aufgrund von Bauarbeiten ist die S7 auch im Westabschnitt der Linie verkürzt. Zwischen Potsdam Hauptbahnhof und Babelsberg fahren ersatzweise Busse. Zwischen Wannsee und Potsdam können die Reisenden auch den Regionalexpress 1 nutzen, so die S-Bahn.