Ausstellungen

Sonderausstellung zu Fontane im Stadtmuseum Cottbus

Ein Denkmal in Neuruppin stellt Theodor Fontane dar.

Ein Denkmal in Neuruppin stellt Theodor Fontane dar.

Foto: dpa

Cottbus. Eine Sonderausstellung zu den Reisen des Schriftstellers Theodor Fontane durch die Mark Brandenburg ist seit Mittwoch im Stadtmuseum Cottbus zu sehen. Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) hat die Schau anlässlich der Jubiläumsveranstaltungen zu Fontanes 200. Geburtstag eröffnet.

Die Ausstellung zeigt nach Angaben des Museums Theodor Fontane auf den Spuren der Sorben und Wenden im Spreewald. Zudem stellt sie Beschreibungen des Dichters über die Umbruchsituation Brandenburgs in der Mitte des 19. Jahrhunderts aus. Nach Ansicht von Münch gehe es nicht nur um die Würdigung von Fontane als Person. In der Ausstellung könne man auch einen Blick hinter die Kulissen seiner Arbeit werfen und sein Werk im Spiegel des 21. Jahrhunderts neu entdecken, sagte sie.

Unter dem Titel "fontane.200" präsentieren rund 2000 Programmpartner aus Kultur, Bildung und Wissenschaft im ganzen Land ein breitgefächertes Programm mit rund 150 Veranstaltungen zum 200. Geburtstag des märkischen Schriftstellers. Im Zentrum des Jubiläumsjahres steht die Fontanestadt Neuruppin mit einer großen Leitausstellung.

Theodor Fontane wurde im Jahr 1819 in Neuruppin geboren und starb 1898 in Berlin. Er zählt mit Werken wie "Effi Briest" und "Der Stechlin" zu den wichtigsten Vertretern des literarischen Realismus. Neben den bekannten Romanen und Novellen gehören auch Reise- und Kriegsberichte zu seinem Schaffen.