Osterferien

Ruhige Lage bei Flughäfen und Bahn - Staus in Brandenburg

An den Fughäfen Tegel und Schönefeld müssen sich Reisende zu Ostern auf Wartezeiten einstellen. Auf den Autobahnen staut es sich.

In acht Bundesländern haben am Freitag die Osterferien begonnen. Der ADAC rät Autofahrern, zu ungewöhnlichen Zeiten loszufahren.

Beschreibung anzeigen

Berlin. Entspannter Feiertagsbeginn in Berlin: An den Berliner Flughäfen ist die Lage am Karfreitag ruhig geblieben. "Es läuft reibungslos", sagte der Sprecher der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB), Daniel Tolksdorf, am Mittag.

Deutsche Bahn setzt alle verfügbaren Züge ein

Ähnlich sah es an den Bahnhöfen aus. "Es gibt keine Meldungen über Unregelmäßigkeiten. Alles läuft nach Fahrplan", sagte ein Sprecher der Bahn. Nach Angaben der Bahn sind ICE- und IC-Züge rund um die Feiertage sehr gut gebucht. Die Bahn setzt zusätzliche Mitarbeiter und alle verfügbaren Züge ein. „Alles, was rollen kann, wird rollen“, sagte eine Bahn-Sprecherin.

Auf bahn.de gibt es einen neuen Service. Bei der Buchung zeigt eine digitale Anzeige die voraussichtliche Auslastung für jeden einzelnen Fernzug in den nächsten 28 Tagen an. „Das erleichtert die Entscheidung, eventuell auf einen weniger nachgefragten Zug auszuweichen oder rechtzeitig einen Sitzplatz zu reservieren.“

Straßen in Berlin frei - Staus auf Brandenburger Autobahnen

Die Straßen in Berlin waren zum Start des Osterwochenendes ebenfalls frei, wie der Verkehrskarte der Verkehrsinformationszentrale (VIZ) zu entnehmen war.

Der Osterreiseverkehr führte aber auf mehreren Brandenburger Autobahnen am Karfreitag zu kilometerlangen Staus. Viele Autofahrer mussten Geduld mitbringen: Auf der Autobahn A10 am nördlichen Berliner Ring stockte der Verkehr nach Angaben des ADAC am Freitagnachmittag zwischen der Anschlussstelle Oberkrämer und dem Dreieck Havelland auf fünf Kilometer Länge.

Auf der Autobahn A113 Berlin Richtung Dresden meldete der ADAC zwischen dem Dreieck Waltersdorf und dem Schönefelder Kreuz etwa vier Kilometer Stau. Wer auf der Autobahn A9 von Berlin Richtung Halle/Leipzig fuhr, musste laut ADAC zwischen der Anschlussstelle Beelitz-Heilstätten und dem Parkplatz Borker Heide West ebenfalls mit vier Kilometer Stau rechnen.

Baustellen behindern den Osterreiseverkehr

Auf dem nördlichen Berliner Ring behindert eine Baustelle zwischen den Autobahndreiecken Pankow und Havelland den Verkehr. Zusätzlich gibt es während der Osterferien eine mehrtägige Vollsperrung.

Auf der A24 bis Höhe Neuruppin wurde aufgrund von Baustellen ein Tempolimit eingerichtet. Dichten Verkehr erwarten die Experten vom ADAC auch in südlicher Richtung auf der A9 und der A13 in Richtung Dresden und dann weiter auf der A17 nach Tschechien. Die nächste Reisewelle wird am Gründonnerstag erwartet. Die Experten empfehlen daher den Karfreitag als Reisetag.

Mit den Verkehrstipps erinnern die Verkehrsexperten auch an die Pflicht, eine Rettungsgasse zu bilden. Sie betonen, dass eine Rettungsgasse bereits gebildet werden muss, wenn der Verkehr stockt, und nicht erst dann, wenn sich Rettungskräfte mit Blaulicht von hinten nähern.

Auch der Gründonnerstag blieb ruhig

Auch am Gründonnerstag gab es in Berlin keine außergewöhnlichen Störungen. Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) bat Fluggäste, vor dem Abflug genügend Zeit einzuplanen. Züge im Regionalverkehr waren nach Angaben der Deutschen Bahn voller. Die VIZ registrierte, dass sich am Nachmittag der Verkehr auf Berliner Straßen verdichtete, teilweise kam es zu Staus.

Flughafengesellschaft bittet: Früher am Airport sein

Wie die Flughafengesellschaft am Donnerstag beim Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, sollten Passagiere mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen sein, selbst wenn sie nur mit Handgepäck reisen.

Flughafen-Sprecher Tolksdorf sagte auf Morgenpost-Anfrage, dass während der Ferien ungefähr 1,3 Millionen Passagiere abgefertigt werden. Das ist ein Plus von etwa 20 Prozent. Im vergangenen Jahr starteten und landeten auf den beiden Airports noch rund 1,1 Millionen Fluggäste.

Tolksdorf sprach mit Blick auf Osterferien von einem „ersten großen Belastungstest für die Infrastruktur“ in diesem Jahr. Der Höhepunkt werde am Wochenende mit 400.000 Passagieren erwartet, prognostizierte der Sprecher.

Flughäfen Tegel und Schönefeld: Probleme bei Abfertigung

Seit Beginn der Ferienzeit hatte es an den Berliner Flughäfen Probleme bei der Abfertigung von Fluggästen gegeben. Zusätzliche Wartezeiten bereitete die Sperrung des Flughafentunnels, wodurch es zu Staus rund um den Airport in Tegel kam. Am Donnerstagabend wurde die Sperrung aufgehoben. Die Notlandung eines Regierungsjets am Flughafen Schönefeld am Dienstag verursachte weitere Vwerzögerungen.

Aufgrund des deutlich erhöhten Verkehrsaufkommens in den Osterferien werden alle notwendigen Wartungs- und Reparaturarbeiten, die den Flugbetrieb beeinflussen könnten, nachts oder in der betriebsarmen Zeit durchgeführt, teilte die Flughafengesellschaft mit.

„Das oberste Ziel ist der reibungsarme Flugbetrieb“, sagte Tolksdorf. Zudem wird die Flughafengesellschaft nach eigenen Angaben auf den beiden Flughäfen während der Ferien mehr Personal einsetzen.

Lesen Sie auch: Airport Tegel steht jetzt unter Denkmalschutz

Online-Check-In nutzen

Auch die an den Flughäfen arbeitenden Dienstleistungsunternehmen werden ihre Personalkapazitäten erhöhen, um flexibler auf unvorhergesehene Situationen, wie etwa Unwetter, reagieren zu können. „Viele Arbeitsabläufe an den Flughäfen setzen ein gutes Zusammenspiel aller Beteiligten voraus“, sagte Tolksdorf. „Wir stehen mit allen unseren Partnern in sehr enger Abstimmung und ziehen alle an einem Strang. Wenn es bei einem der Dienstleister eng wird, können wir ihm auch mit unserem Personal unter die Arme greifen.“

Auf dem Flughafen Schönefeld sind seit März die Kapazitäten beim Einchecken durch Selbstbedienungs-Kioske und Gepäckaufgabeautomaten deutlich erhöht worden. „In Tegel werden wir mit dem Self-Service in Kürze starten“, sagte Tolksdorf. „Die baulichen Maßnahmen dazu sind bereits abgeschlossen.“

Für die Osterzeit wird Passagieren geraten, sich vor dem Flug über Verspätungen zu informieren und den Online-Check-In zu nutzen. Außerdem sollten sie mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen sein.

Hintergrund: Nach Schließung des TXL: In Tegel liegt Berlins Zukunft