Tipps für Ostern

Was man an Ostern 2019 alles in Berlin unternehmen kann

Auch am Ostermontag gibt es in Berlin wieder eine Menge zu erleben. Hier finden Sie eine Auswahl an Veranstaltungen und Ausflugstipps.

Ostern 2019 gibt es in Berlin wieder eine Menge zu erleben. Eine Auswahl von Rummeln, Ostermärkten, Osterfeuer und Schiffstouren.

Ostern 2019 gibt es in Berlin wieder eine Menge zu erleben. Eine Auswahl von Rummeln, Ostermärkten, Osterfeuer und Schiffstouren.

Foto: Getty Images / Getty Images/Getty

Berlin. Was wäre Ostern ohne Ostereiersuche oder einen bunten Osterkranz? Berlin bietet zahlreiche Möglichkeiten, um Ostern in Berlin zu einem besonderen Vergnügen zu machen. Ob Rummel, Märkte oder Osterfeuer - für jeden Geschmack ist etwas dabei. Hier finden Sie eine Auswahl der besten Veranstaltungen und Tipps zu Ostern 2019 in Berlin und der Umgebung.

In diesem Jahr fällt Karfreitag auf den 19. April und Ostersonntag auf den 21. April 2019. Die Osterferien in Berlin sind in diesem Jahr vom 15. April bis zum 26. April 2019.

Das Ufer der Panke ist für Fahrradfahrer durchgehend asphaltiert

Spree, Havel, Dahme – denkt man an Berlins Gewässer, wird eines oft vergessen: die Panke. Das kleine Flüsschen im Nordosten der Stadt ist gerade mal 29 Kilometer lang, 20 davon liegen in Berlin, neun in Brandenburg. Der wegen der hier ansässigen Gerber früher im Volksmund „Stinke-Panke“ genannte Fluss ist heute mit einem asphaltierten Fahrradweg ausgestattet. Der führt auf ganzer Länge am Ufer entlang.

Starten sollte man die Tour in Gesundbrunnen etwa an der Pankstraße. Von hier geht es immer nordwärts. Mit Ausnahme einiger Hauptstraßen, die es zu queren gilt, zeigt sich Berlin hier von seiner ruhigeren Seite. Wenn man Bad- und Osloer Straße hinter sich gelassen hat, verschwindet auch der Stress der Großstadt, die man spätestens am Bürgerpark Pankow vergessen hat.

Von hier geht es weiter vorbei am Schloss Schönhausen durch den gleichnamigen Schlosspark. Danach liegen Kleingärten und Einfamilienhaussiedlungen auf der Route. Unter Bäumen ist es zumeist angenehm schattig. Kurz hinter dem Schlosspark Buch überquert man die Landesgrenze nach Brandenburg. Es geht durch Zepernick und Eichwerder nach Bernau. Dort endet der Radweg nur wenige Meter von der Altstadt entfernt, die sich im Anschluss an die Radtour erkunden lässt. Um die müden Beine zu schonen, kann die Rückreise von Bernau bequem mit der S-Bahn angetreten werden.

Kinder kommen auf den zahlreichen Spielplätzen an der Strecke auch auf ihre Kosten. Außerdem gibt es unweit des Pankower Bürgerparks den Kinderbauernhof Pinke-Panke.

Auf den Spuren des Alten Fritz’ im Schlosspark Sanssouci

Sorgen hatte er wohl viele. Daher schuf sich Friedrich der Große einen Ort, an dem er sie vergessen konnte. 1743 begann der Preußenkönig mit der Planung einer Parkanlage samt Schloss in Potsdam und gab ihr den Namen „Sanssouci“ – zu Deutsch: ohne Sorgen. Heute lockt die Anlage, die seit den 1990er Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, jährlich tausende Besucher an.

Weltberühmt sind die prächtige Wasserfontäne im Zentrum der Terrassenanlage am Fuße des Schlosses, die der Alte Fritz für den Weinbau anlegen ließ. Von hier lässt sich der knapp 300 Hektar große Park erkunden, der rund ein halbes Jahrhundert nach dem Tod Friedrichs durch König Friedrich Wilhelm IV. erheblich erweitert wurde.

So sind heute ein klar strukturierter französischer Lustgarten aus dem 18. und ein malerischer Landschaftspark aus dem 19. Jahrhundert eng miteinander verwoben. Neben dem Rokoko-Schloss Sanssouci und dem mächtigen Neuen Palais zieren zahlreiche kleinere Bauwerke wie das Schloss Charlottenhof, das Chinesische Haus, das Belvedere auf dem Klausberg oder die Neue Orangerie den Park. Natursteininszenierungen und mehr als 1000 Skulpturen zieren den Wegesrand. Jedes Jahr wird die Anlage mit 230.000 neue Pflanzen nach historischem Vorbild geschmückt.

Wer den gesamten Park mit all seinen unterschiedlichen Stilen und Gartenpartien erkunden und auf sich wirken lassen will, muss sich auf jeden Fall viel Zeit nehmen. Allein die Ost-West-Ausdehnung der Anlage beträgt mehr als zwei Kilometer. Es empfiehlt sich also eine früher Anreise, am besten mit der S-Bahn zum Potsdamer Hauptbahnhof und ab dort zu Fuß oder mit dem Bus zum Schlosspark Sanssouci. Der ist täglich von zehn bis 17.30 Uhr geöffnet.

Der Naturpark Schöneberger Südgelände lockt mit einem Urwald auf den Gleisen

Früher befand sich zwischen den S-Bahnhöfen Südkreuz und Priesterweg der Rangierbahnhof Tempelhof. Nachdem der Betrieb 1952 eingestellt wurde, eroberte sich die Natur das Gelände zurück. Ein knapp 18 Hektar großer Urwald entstand zwischen den stillgelegten Gleisen und den Resten der Bahnanlage. Mittlerweile ist die verwunschene Anlage als Naturpark Schöneberger Südgelände täglich ab neun Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit der Öffentlichkeit zugänglich. Der Eintritt kostet einen Euro. Über die Ostertage gibt es zahlreiche Veranstaltungen wie Kindertheater oder Naturführungen. Das Parkcafé hat täglich zwischen 11 und 18 Uhr geöffnet.

Schöneberger Südgelände, Prellerweg 47–49, S-Bhf. Priesterweg (S2, S25). www.gruen-berlin.de

Über den Dächern von Marzahn: Kienbergpark und Gärten der Welt

Tulpen, Primeln und Narzissen: In den Gärten der Welt warten zu Ostern wieder blühende Landschaften. Und bei einem Rundgang durch die malerischen Gartenanlagen kommen auch Kinder bei Theater, Zirkus und vielen Spielen auf ihre Kosten. Mit der zur IGA 2017 erbauten Seilbahn geht es außerdem in den benachbarten Kienbergpark. Auf dem 110 Meter hohen Kienberg selbst lockt die Aussichtsplattform Wolkenhain mit einem unverstellten Blick in die Ferne.

Geöffnet ist täglich ab 9 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit. Der Eintritt (inkl. Seilbahn) kostet 9,90 Euro. Es empfiehlt sich die Anreise mit der U5 bis zur Station „Kienberg/Gärten der Welt“.

Auf dem Baumkronenpfad durch die Ruinen der Beelitzer Heilstätten

In luftiger Höhe von 23 Metern geht es über die verfallenen Gebäude der ehemaligen Beelitzer Heilstätten hinweg. Der 320 Meter lange Baumwipfelpfad eröffnet eine völlig neue Perspektive über die historische Anlage. Die sollte im Anschluss in jedem Fall erkundet werden. Mehrmals täglich gibt Führungen durch die Ende des 19. Jahrhunderts errichtete Lungenheilanstalt, die seit der Wende leer steht. Das Ticket kostet 12,50 Euro. Kinder dürfen erst ab sieben Jahren mitgenommen werden. Geöffnet ist Ostersonntag von 10 bis 19 Uhr, Ostermontag sogar bis 24 Uhr.

Beelitz-Heilstätten, Straße nach Fichtenwalde 13, 14547 Beelitz-Heilstätten, Anreise mit der Bahn bis Beelitz-Heilstätten (RE7), Infos: www.baumundzeit.de

Mit der Draisine am Wasser entlang von Fürstenberg nach Templin

Schon lange fährt hier keine Eisenbahn mehr. Vor mehr als 20 Jahren wurde die 28 Kilometer lange Bahnstrecke zwischen Templin und Fürstenberg/Havel stillgelegt. Ab Ostern können Abenteuerlustige sie aber wieder mit der Fahrraddraisine erkunden. Und hier ist Muskelkraft gefordert, denn einen Chauffeur gibt es nicht.

Die Tour durch die idyllische Seenlandschaft Nordbrandenburgs kann wahlweise als 25 Kilometer lange Halbtagestour in Fürstenberg oder als 34 Kilometer lange Tagestour in Templin gestartet werden. In beiden Fällen geht es einmal nach Lychen und zurück. Unterwegs laden auf beiden Routen mehrer Rastplätze zum Verweilen und Erholen ein.

Die Halbtagestour kann zwischen 9 und 11 sowie 14.30 und 15.30 Uhr begonnen werden. Sie kostet pro Draisine für zwei bis vier Personen 39,99 Euro. Die Ganztagestour startet zwischen 9 und 12 Uhr und schlägt mit 64,99 Euro zu Buche.

Zwar gibt es vor Ort ausreichend kostenlose Parkplätze. Um den am Wochenende zu erwartenden Stau insbesondere auf der Bundesstraße 96 zu vermeiden, empfiehlt sich die Anreise mit der Bahn.

Basisstation Templin, Zehdenicker Straße 30, Basisstation Fürstenberg, Weidendamm 5. Weitere Infos und Buchung unter www.draisine.com.

Kanutour auf der Müggelspree von Hangelsberg nach Erkner

Mit sanfter Strömung geht es immer flussabwärts Richtung Berlin. Links und rechts fließt leise das Wasser der Spree. Langsam zieht die brandenburgischen Landschaft mit ihren schattigen Wiesen und malerischen Ufern vorbei. Nur das Plätschern der Paddel auf dem Wasser ist zu hören.

Die 27 Kilometer lange Kanutour über die Müggelspree beginnt in Hangelsberg. Die Boote dazu können dort beim Kanuverleih „KanuSport“ unweit des Wasserrastplatzes ausgeliehen werden. Von hier geht es immer gen Westen über die Arme der alten Spree und den Dämeritzsee bis nach Erkner. Dort angekommen, empfiehlt sich noch ein Besuch des Gerhart Hauptmann Museums in der Villa Lassen. Die Kanus werden dort vom Verleiher abgeholt. Im Schnitt dauert die Tour fünf Stunden. Die tatsächliche Länge hängt jedoch von der körperlichen Kondition und der individuellen Paddelerfahrung ab.

Der Kanuverleih KanuSport Hangelsberg ist täglich von neun bis 19 Uhr geöffnet. Vom Bahnhof Hangelsberg ist er in nur zwei Gehminuten erreichbar. Nach Hangelsberg kommt man entweder mit dem Auto über den östlichen Berliner Ring (Ausfahrt Freienbrink/Hangelsberg) oder mit der Bahn (RE 1) ab Berlin mit Halt in Hangelsberg und Erkner. Weiter Infos, Buchung und Preise und Angebote unter www.kanu-spree.de

Berlin vom Wasser aus auf der Spree zwischen Treptow und Charlottenburg

Wer Berlin wirklich kennenlernen will, sollte es von der Spree aus erkunden. Wie eine Lebensader zieht sie sich einmal durch die gesamte Stadt. Das Boot kann zweimal täglich wahlweise am Treptower Hafen, an der East Side Gallery, der Jannowitzbrücke oder an der Schloßbrücke in Charlottenburg bestiegen werden. Von hier geht es vorbei an allen Sehenswürdigkeiten und durch die historische Mitte Berlins mit dem Nikolaiviertel, dem Berliner Dom, der Museumsinsel, durch das Regierungsviertel sowie an den Schlössern Bellevue und Charlottenburg vorbei.

Die Fahrt kostet je nach Startpunkt zwischen 15,50 und 23 Euro. Kinder bis 14 Jahre zahlen die Hälfte. Infos, Abfahrtszeiten und Buchung sowie andere Touren unter www.berlin.de/tourismus/dampferfahrten

Einen Tag am Märkischen Meer: Der Scharmützelsee in Bad Saarow

Es muss ja nicht gleich die Ostsee sein. Das „Märkische Meer“ liegt gerade mal eine Autostunde von Berlin entfernt. So nannte Theodor Fontane einst den Scharmützelsee. Und an dessen Ufer lockt der Kurort Bad Saarow zum Flanieren, Verweilen, Boot- oder Fahrradfahren. Wer einfach nur entspannen oder den Tag ruhig ausklingen lassen will, dem sei ein Besuch der Saarow-Therme empfohlen. Sie hat zu Ostern bis 23 Uhr geöffnet. Bad Saarow liegt etwa eine Autostunde östlich von Berlin und ist über die Autobahn 12 erreichbar. Mit der Regionalbahn (RE1, RB35) dauert es nur knapp 45 Minuten.

Infos und Möglichkeiten zur Ausflugsplanung unter www.scharmuetzelsee.de.

Besucher des Teufelsbergs begeben sich auf die Spuren des Kalten Krieges

Der Aufstieg auf den Teufelsberg mag etwas beschwerlich sein. Wer ihn aber trotzdem wagt, wird mit einem spektakulären Blick über Berlin belohnt. Und wenn man schon mal oben ist, bietet sich auch ein Besuch in der ehemaligen Abhörstation auf dem Gipfel an. Die hat am Osterwochenende täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Außerdem werden am Sonnabend und Ostermontag um 13 Uhr eine historische Führung in deutscher und um 15 Uhr eine in englischer Sprache angeboten. Am Ostersonntag gibt es eine Führung um 14 Uhr. Das Ticket kostet 15 Euro und kann online oder vor Ort gekauft werden.

Abhörstation: Teufelsseechaussee 10, Charlottenburg, Anfahrt: S5, S7 oder S75 bis S-Bahnhof Heerstraße, weitere Infos unter www.teufelsberg-berlin.de

Ostermarkt in der City West

Der Ostermarkt auf dem Breitscheidplatz lädt zum Osterspaziergang für die ganze Familie ein. Neben dem menschengroßen Osterhasen „Mr. Bunny“ gibt es ein buntes Hasenstübchen, einen großen Ostergarten sowie ein nostalgisches Kinderkarussell. Geboten wird dort außerdem ein Bühnenprogramm mit Livemusik, Süßspeisen und Herzhaftes vom Grill.

Ostermarkt in der City West 2019, 12. April bis 28. April 2019, Breitscheidplatz, 10789 Berlin; täglich von 11 bis 21 Uhr (Freitag, Sonnabend und Ostersonntag bis 22 Uhr); Karfreitag geschlossen, Eintritt frei

Ostermarkt auf dem Alexanderplatz

Am Alexanderplatz wird Besuchern zu Ostern einiges geboten: Osterbäume, viele frühlingshaft geschmückte Verkaufsständ, ein Streichelzoo, Handwerkerhütten mit Schauvorführungen, Weinstände, Gasthäuser, ein Biergarten an der Musikbühne und mehr laden zum Bummeln und Genießen ein. Seit 2009 gibt es ein Ostereierhaus mit mehr als 5800 umhäkelten Ostereiern an den Außen- und Innenwänden zu bestaunen. Die weltweit größte Sammlung von in Handarbeit umhäkelten Ostereiern soll dieses Jahr auf mehr als 6000 anwachsen.

Ostermarkt auf dem Alexanderplatz 2019, 19. April bis 5. Mai, tgl. 10–22 Uhr; Alexanderplatz, 10178 Berlin, Eintritt frei

Osterfeuer in Spandau

Die Freiwillige Feuerwehr Berlin Gatow veranstaltet ein spektakuläres Osterfeuer. In den letzten Jahren kamen jährlich etwa 7000 Zuschauer. Für Verpflegung mit Grillgut und selbstgebackenen Kuchen sowie eine Ostereiersuche für die Kleinen wird gesorgt.

Osterfeuer in Spandau (Gatow) 2019, Ostersamstag, 20. April 2019, 5 Uhr, Ostereiersuche ab 16 Uhr, Feuer ab 17:30 Uhr;Gelände Buchwaldzeile/Straße 265 in Gatow,, 14089 Berlin; Eintritt frei

Schiffstour durch die Innenstadt

Der dreistündige Ausflug auf Spree und Landwehrkanal sorgt mit kaltem und warmem Oster-Brunchbuffet und Blick auf die Sehenswürdigkeiten der Berliner City sorgen für einen stimmungsvollen Ostersonntag oder wahlweise Ostermontag.

Start und Ende an der Anlegestelle Hansabrücke in Tiergarten, Ostersonntag, Abfahrtszeit jeweils 11 Uhr, Dauer ca. 3 Stunden, Karten ab 42 Euro.

Osterfest im Museumsdorf Düppel

Über die Osterfeiertage lädt das Museumsdorf Düppel zu einem österlichen Markt mit Musik. Besucher erwartet ein mittelalterliches Lager samt Händlern. Die Handwerker und Künstler bieten vielerlei Mitmach-Aktionen rund um die Themen Ostern und Frühling.

Ostern im Museumsdorf Düppel, 19. bis 22. April 2019, 10 bis 18 Uhr, Clauertstraße 11, 14163 Berlin; Eintritt: 5 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

Frühlingserwachen zur Britzer Baumblüte

Zur traditionellen Britzer Baumblüte erleben Besucher ein Volksfest unter blühenden Bäumen: Rund 40 Schausteller haben Fahrgeschäfte für die ganze Familie aufgebaut. Autoscooter, Breakdance, Wellenflieger, Bungee, Mini Manage und Nessi sowie ein Glasirrgarten sind in diesem Jahr dabei. Auch der Osterhase schaut vorbei: Am Ostersonntag und Ostermontag verteilt er Ostereier an Kinder und steht für Familienfotos bereit.

Britzer Baumblüte 2019, 5. April bis 22. April, 14 Uhr bis 22 Uhr, Sonntag, Karfreitag und Osterfeiertage ab 12 Uhr; Gutspark Britz, Parchimer/Fulhamer Allee, Eintritt frei

Oster-Ritterfest in der Zitadelle Spandau

Ritter-und Osterfans können beim traditionellen Oster-Ritter-Spectaculum in Spandau einiges erleben: Historische Musik auf zwei Bühnen mit "LaMarotte" und "Scherbelhaufen", Theater und Akrobatik mit den "Flugträumern" sowie eine Feuershow. Und natürlich dürfen bei einem Mittelalterfest Ritterkämpfe und Ritterturniere zu Pferde nicht fehlen.

Oster-Ritterfest in der Zitadelle Spandau 2019, 20. April bis 22. April 2019; täglich geöffnet von 10–20 Uhr, Zitadelle Spandau, Am Juliusturm 64, 13599 Berlin; Eintritt: zwölf Euro, ermäßigt neun bzw. sechs Euro, Kinder bis 5 Jahre (und Ritter in Vollrüstung) frei

Osterferien im FEZ

Eiertanz, Hasenkegeln, Pfannkuchen-Rennen, Osterfeuer mit Stock-Ei, Wahrsagerei und Kino im Ei: Nirgendwo in Berlin geht es in den Osterferien so ausgelassen zu wie im FEZ-Berlin. Kinder ab sechs Jahren können sich in „Hasenhausen“ auf Eier-und Hasenspielplätze sowie ausgefallene Osterbastel-Werkstätten freuen. Ein besonderes Highlight sind die Osterspaziergänge: Von Karfreitag bis Ostermontag geht es ganz traditionell mit Musik, Tanz, Spielen und Ostereiersuche zum Hasenhausener Mini-Regenwald. Anschließend erfreuen sich alle an einem Osterfeuer mit Stockei.

Osterferien im FEZ, Sonnabend, 13. April, bis Sonntag, 28. April, Mo.–Do. jeweils 10–17 Uhr; Sbd., So., Karfreitag und Ostermontag jeweils 12–18 Uhr; letzter Einlass in das Freizeitzentrum eine Stunde vor Ende der Veranstaltung, Tagesticket 4 Euro (Familien ab 3 Personen 3,50 Euro pro Person), Ferienticket 16 Euro, Straße zum FEZ 2, 12459 Berlin

Ostereier sorbisch bemalen

Zum Saisonauftakt in den Späth’schen Baumschulen führen Spreewälderinnen in originaler sorbischer Tracht Kindern und Erwachsenen im beheizten Gärtner-Folienzelt an frühlingshaft dekorierten Tischen vor, wie mit der filigranen sorbischen Eiermaltechnik reich verzierte Ostereier entstehen.

Späth’schen Baumschulen, Sa und So, 13./14. April: 11-17 Uhr, Mo bis Do, 15. bis 18. April: 13-17 Uhr, Fr und Sa, 19./20. April: 11-17 Uhr, Späthstraße 80/81, 12437 Berlin; Osterfeuer am 20. April mit Stockbrot für Kinder, Grill und Getränken. Das Ostereiermalen ist kostenlos – es fallen aber Materialkosten an.

Osterferien im Tierpark

In den Osterferien bietet der Tierpark Berlin wieder ein kunterbuntes Ferienprogramm für Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren an. Das Programm richtet sich ausschließlich an Kinder – Eltern dürfen ihre freie Zeit genießen.

Osterferien im Tierpark, Am Tierpark 125, 10319 Berlin; Tel. 030 515310

Saisoneröffnung im Strandbad Wannsee

Im Strandbad Wannsee wird über Ostern traditionell angebadet - oder zumindest in Strandkörben sitzend auf das Wasser geschaut.

Strandbad Wannsee, Freitag, 19. April, bis Montag, 22. April, jeweils 10 bis 18 Uhr, Wannseebadweg 25, 14129 Berlin; der Eintritt und die Strandkorb-Ausleihe sind frei.

Buntes Höhenfeuerwerk zum Frühlingsfest

Am Sonnabend werden beim Frühlingsfest am Kurt-Schumacher-Damm ab 22 Uhr Feuerwerke über dem Festplatz gezündet. Auch beim Britzer Baumblütenfest (siehe Tipp) sollen sie am Sonnabend den Abendhimmel um 21 Uhr in facettenreichen Farben erleuchten.

Frühlingsfest am Zentralen Festplatz Kurt-Schumacher-Damm; 29. März bis 22. April, Höhenfeuerwerke am Sonnabend, 30. März ab 22 Uhr, Eintritt frei

Ostern im Botanischen Garten

Entlang des Frühlingspfades blühen Schneeglöckchen, Märzenbecher und Krokusse in mehreren Arten und Farben. Auch zu Ostern einen Besuch wert!

Ostern im Botanischen Garten, täglich von 9–20 Uhr, Königin-Luise-Straße 6–8; Eintritt sechs Euro, Kinder drei Euro

Oster-Party in der Kulturbrauerei

Am Ostersonntag kann ab 19 Uhr im Soda-Club ausgiebig zu R’n’B und Salsa gefeiert werden. Auf allen Floors gibt es ab 19 Uhr jeweils eine einstündige Tanzanleitung. Ab 20 Uhr beginnt dann die Party.

Soda-Club, Sonntag, 21. April 2019, ab 19 Uhr, Knaackstraße 97, 10435 Berlin

Osterfeuer im Strandbad Weißensee

Im Strandbad brennt am Karfreitag und Ostersonntag jeweils ab 18.30 Uhr ein festliches Feuer. Zuvor haben kleine wie große Osterfreunde die Möglichkeit, Stockbrote über der Feuerschale zu brutzeln.

Osterfeuer im Strandbad Weißensee 2019, Sonntag, 21. April, ab 18.30 Uhr, Berliner Allee 155

Osterfeuer in Frohnau

Die Freiwillige Feuerwehr Frohnau veranstaltet das traditionelle Osterfeuer in dem nördlichen Ortsteil Reinickendorfs. Das Osterfeuer in Frohnau wird auf dem Zeltinger Platz gegen 17 Uhr entzündet.

Osterfeuer in Frohnau 2019, Sonnabend, 20. April 2019, 16 bis 22 Uhr, Zeltinger Platz in Frohnau, 13465 Berlin; Eintritt frei

Osterfeuer in Lichtenrade

Zum traditionellen Osterfeuer können sich die großen und kleinen Gäste auf Ostermärchen des Geschichtenerzählers Gerhard Moses Heß, Stockbrot, Würstchen, Grillkäse und ein gemeinsamem Büfett freuen.

Osterfeuer in Lichtenrade 2019, Sonnabend, 20. April 2019, Lortzingclub; Lortzingstraße 16 12307 Berlin, Eintritt: frei (um Beitrag zum Büffet wird gebeten)

Blüten–Osterfest in Hohenschönhausen

Zur Osterzeit können sich die Besucher des Festplatzes am Lindencenter auf Rummelspaß für die ganze Familie freuen.

Blütenfest Hohenschönhausen (Osterfest) 2019, 18. bis 22. April 2019, Donnerstag von 14 bis 22 Uhr, Samstag und Sonntag von 12 bis 22 Uhr, Ostermontag von 12 bis 20 Uhr, Karfreitag geschlossen, Festplatz Wartenberger Straße 174 am Lindencenter, 13051 Berlin; Eintritt frei