Kriminalität

Messer-Attacke am Leopoldplatz: Tatverdächtiger festgenommen

Auf einem Flohmarkt am Leopoldplatz in Wedding wurde am Sonnabend ein 29-Jähriger niedergestochen. Nun kam es zu einer Festnahme.

Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab.

Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab.

Foto: Matthias von Hoff

Berlin/Löcknitz. Bundespolizisten haben am Dienstagmorgen in Löcknitz (Mecklenburg-Vorpommern) einen 23-Jährigen festgenommen, der am vergangenen Sonnabend am Leopoldplatz in Wedding einen 29-Jährigen niedergestochen haben soll.

Wie die Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, wurde der dringend Tatverdächtige bei einer Überprüfung der Bundespolizei in Löcknitz festgenommen. Ein Ermittlungsrichter erließ demnach noch am Dienstag einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Die weiteren Ermittlungen würden andauern.

Bei dem Angriff vor der Alten Nazarethkirche in Wedding erlitt der 29-Jährige eine lebensgefährliche Stichverletzung am Oberkörper, wie die Polizei mitteilte. Der Täter flüchtete in Richtung Nauener Platz. Die Mordkommission übernahm aufgrund der Schwere der Verletzungen am Sonnabend die Ermittlungen.

Dramatische Szenen auf dem Flohmarkt vom Leopoldplatz

Laut Augenzeugenberichten wollte der Mann für sich Hilfe holen, als er vor der Kirche zusammenbrach. Dort fand gerade ein Flohmarkt statt. Mehrere Menschen wurden Augenzeugen der dramatischen Szenen. Der Tatort wurde von der Polizei am Sonnabend weiträumig abgesperrt. Auch der Teil des Platzes, von dem der Mann gekommen sein soll. Dort befindet sich ein bekannter Trinkertreff.

Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Zeugen berichteten, dass es kurz vor der Tat einen lauten Wortwechsel gegeben haben soll.