Verkehr

Berliner Senat gegen mehr Fahrverbote

Blick auf die Auspuffrohre eines Diesel-Pkw.

Blick auf die Auspuffrohre eines Diesel-Pkw.

Foto: dpa

Berlin. Der Berliner Senat hat betont, neue Fahrverbote zu vermeiden, wo es möglich ist. Das erklärte der Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz, Stefan Tidow, bei der Sitzung des Abgeordnetenhauses am Donnerstag. So sollen zum Beispiel weniger Parkplätze und mehr Tempo-30-Zonen für eine bessere Luft sorgen. Zwar wären diese Maßnahmen sinnvoll, allerdings sei es eine "Illusion" anzunehmen, dass man dadurch die geplanten Fahrverbote nicht bräuchte. Diese allein würden nie die Luft in Berlin im geforderten Umfang verbessern, sagte Tidow.

Auf 15 Berliner Straßenabschnitten könnte ab Sommer ein Fahrverbot für viele Dieselfahrzeuge gelten. Tabu sollen die Strecken für Diesel-Autos und -Lastwagen bis zur Abgasnorm Euro 5 voraussichtlich ab dem 1. Juli sein. Ausnahmen soll es etwa für Anwohner und deren Gäste, Handwerker, den Lieferverkehr, für Pflegedienste und Menschen geben, die ihren Arbeitsplatz an diesen Strecken haben.