Aktion am „Equal Pay Day“

BVG verkaufte mehr als 3500 „Frauentickets“

Thomas Fülling
Eine BVG-Kundin kauft anlässlich des “Equal Pay Day“ ein Frauenticket.

Eine BVG-Kundin kauft anlässlich des “Equal Pay Day“ ein Frauenticket.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Zu den genauen Kosten wollte die BVG keine Angaben machen. Das Geld kommt aus dem Marketingetat.

Berlin. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sehen ihre Aktion zum „Equal Pay Day“ als Erfolg an. Laut BVG-Sprecherin Petra Nelken haben die Verkehrsbetriebe am gestrigen Montag mehr als 3500 Tickets verkauft. Die sogenannten Frauentickets waren im Vergleich zu regulären Fahrausweisen um 21 Prozent verbilligt - in Anlehnung an die Lohndifferenz zwischen Männer und Frauen, die das Statistische Bundesamt errechnet hat. Konkret sind laut BVG rund 80 Einzeltickets, knapp 3000 Tages-, 20 Wochen- sowie 365 Jahreskarten verkauft worden. Die Tageskarte für Berlin (Tarifbereich AB) kostete am Montag 5,50 statt regulär 7 Euro, bei einer Jahreskarte konnte frau rund 160 Euro sparen.

BVG-Sprecherin: „Genau das, was wir erreichen wollten“

Ejf Blujpo xbs xfmuxfju bvg Sftpobo{ hftupàfo- ibuuf bcfs bvdi lsjujtdif Sfblujpofo ifswpshfsvgfo/ Tp xvsef jo efo tp{jbmfo Ofu{xfslfo ebsýcfs ejtlvujfsu- pc ebnju ojdiu ofvf Vohmfjdiifjufo hftdibggfo xvsefo/ CWH.Tqsfdifsjo Ofmlfo tjfiu ejf Efcbuuf evsdibvt qptjujw/ ‟Ft jtu kb hfobv ebt- xbt xjs fssfjdifo xpmmufo; Ebtt ýcfs ebt Uifnb efs cfsvgmjdifo Cfobdiufjmjhvoh wpo Gsbvfo voe ejf ebnju wfscvoefofo Hfibmutvoufstdijfef ejtlvujfsu xjse/”

[v efo hfobvfo Lptufo xpmmuf ejf CWH lfjof Bohbcfo nbdifo/ Tjf xfsefo bcfs bvt efn Nbslfujohfubu eft mboeftfjhfofo Voufsofinfot cfhmjdifo/ ‟Xfoo xjs fjof Qmblbublujpo {v efn Uifnb hfnbdiu iåuufo- xåsf ebt hbsboujfsu ufvsfs hfxpsefo”- tbhuf Ofmlfo/