Polizeifahndung

Schreibwarengeschäft überfallen: 14-Jährige melden sich

Nach den beiden Jugendlichen war per Öffentlichkeitsfahndung gesucht worden. Nun meldeten sie sich bei der Polizei.

Zwei 14-Jährige meldeten sich nach einer Fahndung bei der Berliner Polizei.

Zwei 14-Jährige meldeten sich nach einer Fahndung bei der Berliner Polizei.

Foto: Carsten Rehder / dpa

Berlin. Zwei per Öffentlichkeitsfahndung gesuchte Unbekannte haben sich am Montag bei der Polizei gemeldet. Sie gaben an, am 15. Dezember ein Tabak- und Schreibwarengeschäft an der Sandstraße in Wilhelmstadt überfallen zu haben. Die beiden 14-Jährigen meldeten sich in Begleitung ihrer Erziehungsberechtigten auf einem Polizeiabschnitt. Die weiteren Ermittlungen dauern an, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Das Duo wollte gegen 13.30 Uhr dort Zigaretten kaufen. Eine 55 Jahre alte Angestellte fragte daraufhin nach einem Personalausweis, woraufhin die 14-Jährigen das Geschäft ohne Zigaretten verließen. Wenig später kamen die beiden zurück, beleidigten die Frau und besprühten sie mit Pfefferspray.

Einer der Gesuchten führte mit einer kurzen Hantelstange Schlagbewegungen in Richtung der Angestellten durch, die sich mit einem Besenstiel zur Wehr setzte. Der Andere versuchte die Kasse aufzuhebeln, was jedoch misslang. Anschließend flüchteten sie ohne Beute in unbekannte Richtung.

Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?
Wann wird eigentlich öffentlich gefahndet?