Volleyball

Berlin Volleys wollen den achten Bundesliga-Sieg in Serie

Kaweh Niroomand ist zu sehen.

Kaweh Niroomand ist zu sehen.

Foto: dpa

Berlin. Die Berlin Volleys haben gute Chancen, ihre jüngste Erfolgsbilanz weiter auszubauen. Am Samstag (18.30 Uhr) ist gegen den Tabellenvorletzten TV Rottenburg der achte Bundesliga-Sieg in Serie fest eingeplant. Für Volleys-Manager Kaweh Niroomand indes geht es gegen die Neckarstädter um mehr als nur drei Punkte: "Ob der Gegner stark oder schwach ist, Erster oder Letzter - das kann uns egal sein. Für uns ist es wichtig, weiter an unserem Rhythmus zu arbeiten."

Trainer Cedric Enard wird gegen Rottenburg auch auf Spieler zurückgreifen, die zuletzt häufiger auf der Bank Platz nehmen mussten. Diese Maßnahme stößt bei Niroomand auf Zustimmung: "Wir brauchen in den Playoffs jeden Spieler unseres Kaders." Die Bedeutung einer starken Ersatzbank zeigte sich zuletzt beim 3:1-Sieg der BR Volleys in Lüneburg. Als der vierte Satz verloren zu gehen schien, wechselte Enard den Australier Adam White ein. "Der hat den Satz zu unseren Gunsten gedreht", sagte Niroomand.

Zwei Spieltage vor Schluss der Hauptrunde sind die BR Volleys Tabellendritter. Halten sie diese Position oder werden sie Vierter, würden sie im Viertelfinale in einer Serie Best-of-three auf die SWD Düren oder die United Volleys Frankfurt treffen.

Aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung der Mannschaft in der jüngeren Vergangenheit hält sich bei den BR Volleys die Furcht vor einem frühen Ausscheiden in den Playoffs in Grenzen. Niroomand ist überzeugt: "Wenn man die Eindrücke der letzten Zeit berücksichtigt, hat unsere Mannschaft sicher die Qualität, ganz oben zu stehen. Das soll aber nicht heißen, dass wir jetzt zwangsläufig deutscher Meister werden."