Luftverkehr

Ryanair baut Berlin-Angebot um zwölf neue Winterziele aus

Ryanair setzt in Berlin weiter auf Angriff. Die irische Billigfluggesellschaft lockt mit mehr Zielen, besserem Service und Schnäppchen.

Ein Flugzeug von Ryanair rollt am Flughafen Schönefeld zur Startposition. Um gegen Konkurrenten wie Easyjet zu bestehen, will der irische Billigflieger sein Angebot weiter ausbauen.

Ein Flugzeug von Ryanair rollt am Flughafen Schönefeld zur Startposition. Um gegen Konkurrenten wie Easyjet zu bestehen, will der irische Billigflieger sein Angebot weiter ausbauen.

Foto: Foto: Bernd Settnik / dpa

Berlin. Die irische Fluggesellschaft Ryanair will ihr Angebot in Deutschland und speziell in Berlin weiter ausbauen. Das hat Marketingchef Kenny Jacobs bei der Vorstellung des Winterflugplans 2018/19 auf der Reisemesse ITB in Berlin angekündigt. Danach werden ab Ende Oktober von Berlin aus zwölf neue Ziele angeflogen, darunter ab Tegel nach Mailand-Malpensa und Tel Aviv. Ab Schönefeld geht es dann in die estnische Hauptstadt Tallinn und nach Banja Luka in Bosnien und Herzegowina.

Insgesamt soll die Zahl der Verbindungen, die die Billigfluggesellschaft ab Tegel und Schönefeld anbietet, auf 59 Routen steigen. Mit diesem Angebot ist Ryanair nach Easyjet und der Lufthansa-Gruppe weiterhin nur die Nummer drei in der deutschen Hauptstadt.

Ryanair will Slots von Germania übernehmen

Das soll sich vor allem mit Hilfe einer aggressiven Preisstrategie und zusätzlichen Kapazitäten aber ändern. Bereits im Sommer will Ryanair wie angekündigt eine weiter Boeing 737-800 in Tegel stationieren. Mit ihr sollen auch Slots – also Abflug- und Landezeiten – von der zu Jahresbeginn in die Insolvenz gegangenen Berliner Fluggesellschaft Germania übernommen werden.

Erklärtes Ziel von Ryanair ist es, die Zahl der von und nach Berlin beförderten Passagiere auf 5,9 Millionen zu erhöhen. Das entspricht nach Unternehmensangaben einer Steigerung im Berlin-Verkehr von 2,5 Prozent.

Flüge für den nächsten Winter schon jetzt buchbar

Laut Jacobs können alle Angebote ab sofort bis März 2020 gebucht werden. Dabei gibt es einige Veränderungen, die den Kundenservice verbessern sollen. So soll es - ähnlich wie bei Mitbewerber Easyjet - eine Nachfrist von 48 Stunden geben, in der Buchungen kostenlos geändert werden können. Zudem soll ein neuer Tarif-Finder es erleichtern, im Internet günstige Flüge zu buchen.

In einer Kundenbetreuungscharta verpflichtet sich Ryanair, Schadensfälle innerhalb von zehn Tagen zu bearbeiten. Dazu soll es einen 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche erreichbaren Support geben. Die Herstellung der Verbindung soll dabei innerhalb von zwei Minuten gelingen.

Umstrittene Gepäckregelung bleibt

Dagegen sollen die neuen, strengeren Gepäckregelungen beibehalten werden. Bei dem irischen Billigflieger dürfen Passagiere seit November 2018 nur noch eine kleine Tasche, die unter den Vordersitz passt, kostenlos mitnehmen. Wer einen Trolley in der Kabine mitnehmen will, muss Priority Boarding buchen oder das Gepäckstück aufgeben – beides kostet extra.

Wizz Air hat kürzlich eine ähnliche Regel eingeführt. Die Praxis steht in der Kritik: Das italienische Kartellamt hat Ryanair und Wizz Air im Februar wegen der neuen Gepäckregeln mit einer Geldstrafe belegt. Die Airlines waren einer Aufforderung der Wettbewerbsbehörde nicht nachgekommen, das neue Handgepäck-Preismodell zu stoppen.

Jacobs verteidigte die Regelung. Sie sei Voraussetzung dafür, dass die knappen Wendezeiten eingehalten werden und die Maschinen zum nächsten Flug pünktlich abheben können.

Die neuen Flugziele im Einzelnen:

Ab Tegel insgesamt zehn Routen. Neu nach Alicante (dreimal pro Woche), Brindisi (2), Faro (2), Luxemburg (4), Malaga (4), Mailand (täglich), Neapel (5) und Tel Aviv (täglich).

Ab Schönefeld insgesamt 49 Routen. Neu nach Banja Luka (zweimal pro Woche), Brno (2), Lappeenranta (Finnland, 2) und Tallinn (3).

Schnäppchen: Noch bis Sonnabend, den 9. März, bietet Ryanair Tickets für Flüge von Berlin im Reisezeitraum von März bis April zum Preis ab 14,99 Euro an.