Agrar

Bauernbund: Umweltprogramme mehr auf freiwilliger Basis

Ein Landwirt pflügt ein Feld (Luftaufnahme mit einer Drohne).

Ein Landwirt pflügt ein Feld (Luftaufnahme mit einer Drohne).

Foto: dpa

Schönwalde-Glien. Der Brandenburger Bauernbund will die Abkehr von verordneten EU-Agrarumweltprogrammen hin zu freiwilligen Vorhaben. Der Präsident des Bauernbundes, Marco Hintze, kritisierte den hohen bürokratischen Aufwand für die EU-Programme. Freiwillige Agrarumweltvorhaben seien akzeptiert und würden mehr Möglichkeiten bieten, sagte er am Montag bei der Hauptversammlung des Bundes in Schönwalde-Glien (Havelland).

Um Geld von der EU zu erhalten, müssen die Bauern zusätzliche Umweltleistungen erbringen. Dazu gehören unter anderem die Anlage von Blühstreifen, der Schutz von Grünflächen und der Anbau bestimmter Kulturen.

Der Bauernbund vertritt die Interessen von 470 bäuerlichen Familienbetrieben im Land.