Verspätungen

Bahn will Neueinstellungen in drei Ost-Ländern steigern

Die Deutsche Bahn will die Zahl der Neueinstellungen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern erhöhen.

Ein Triebwagen eines ICE-Zuges der Deutschen Bahn.

Ein Triebwagen eines ICE-Zuges der Deutschen Bahn.

Foto: dpa

Berlin. Die wegen Verspätungen und Servicemängeln bei vielen Fernzügen in der Kritik stehende Deutsche Bahn will die Zahl der Neueinstellungen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern erhöhen.

Insgesamt rund 3420 neue Mitarbeiter sind für dieses Jahr eingeplant, wie der bundeseigene Konzern am Mittwoch in Berlin mitteilte. Darunter sollen rund 210 Lokführer, 170 Fahrdienstleiter, 400 Instandhalter und 90 Servicekräfte in den Zügen sein. 2018 fingen bei der Bahn rund 3390 neue Mitarbeiter in den drei Bundesländern an.

Bundesweit soll es in diesem Jahr rund 22 000 neue Beschäftigte geben. Unlängst hatte die Bahn ein Maßnahmenpaket konkretisiert, um aus der Krise zu kommen und die Pünktlichkeit der Züge zu erhöhen.

Mehr zum Thema:

Milliarden-Investition: Bahn baut Angebot mit neuen ICE aus