Anzeige
Wohnungsmarkt

Berlin unter den 10 teuersten Mieterstädten in Deutschland

Mietpreisbarometer: Die Hauptstadt zählt nun zu den zehn teuersten Städten Deutschlands. Die Angebotsmieten zogen kräftig an.

Blick auf Berlin

Foto: pa

Anzeige

Berlin. Für Wohnungssuchende zählt Berlin nun zu den zehn teuersten Städten Deutschlands. Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Mietpreisbarometer von immowelt.de hervor. Danach zogen die Angebotsmieten mit einem Plus von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr auch 2018 kräftig an.

Unter den Millionenstädten liege Berlin mit diesem Zuwachs weiter vorn. In der Hauptstadt habe der Quadratmeter im Mittel der Inserate auf dem Portal Immowelt 11,80 Euro kalt gekostet.

Auch in anderen ostdeutschen Großstädten werde Wohnraum teurer. In Leipzig wurden Wohnungen zu fünf Prozent höheren Mieten angeboten als im Vorjahr, in Erfurt waren es sechs Prozent. Am teuersten sei der Wohnraum in München. Pro Quadratmeter zahlten Mieter im Mittel 18,10 Euro kalt.

Mehr zum Thema:

Anzeige

Mietenexplosion in Berlin: Initiative fordert Enteignungen