Anzeige
Nahverkehr in Berlin

BVG-Bus überholt Radfahrerin und zwingt sie zur Vollbremsung

Radfahrerin Kai Bartosch zeigt im Video einen gefährlich überholenden Bus. Eine Situation, die öfter vorkomme. Die BVG reagiert.

Der Bus überholt, zieht auf die Radspur und bremst dabei

Foto: Twitter/keb_berlin

Anzeige

Berlin. Radfahrerin Kai Bartosch ärgert sich. Sie sei von einem BVG-Bus auf der Invalidenstraße zum starken Abbremsen gezwungen worden, als der Bus an ihr vorbeizog. Ein mit einer am Lenker befestigten Kamera aufgezeichnetes Video zeigt, wie Bartosch auf der Radspur unterwegs ist, als plötzlich ein Bus der Linie TXL an ihr vorbeizieht, rechts blinkt und - beim Anfahren der Haltestelle - in die Radspur zieht. Eine gefährliche Situation, sagt die 39-Jährige. "Ich habe so etwas schon mehrfach erlebt, dass Busfahrer überholen, sich vor den Radfahrer setzen und abbremsen."

Sie postete das Video bei Twitter und beklagte sich über das Fahrmanöver der Busfahrerin. "Wann werden eure BusfahrerInnen endlich geschult, so wie ihr das auf jede Beschwerde versprecht?", fragt Bartosch die entsprechenden BVG-Twitteraccounts. "Was wäre passiert, hätte ich nicht zurückgezogen?" Das Vorbeiziehen des Busses kurz vor Erreichen der Haltestelle sei nicht nötig gewesen. "Der Bus hätte auch hinter mir bleiben können", so Bartosch. "Er musste ja richtig Gas geben, um an mir vorbeizukommen. Wir sind zuvor an der roten Ampel ja erst ungefähr gleichzeitig losgefahren, ich war vor ihm. Er hätte also auch hinter mir bleiben können, auch für die Fahrgäste kann das schnelle Anfahren und abrupte Bremsen nicht angenehm sein."

Kai Bartosch fahre immer den gleichen Weg, aus dem Norden Berlins zur Arbeit. "Es gibt drei kritische Stellen auf meinem Arbeitsweg von zehn Kilometern, an denen das öfter passiert." Sie habe sich inzwischen drei mal bei der BVG beschwert. "Es kamen immer nur Textbausteine zurück. Ich habe nicht das Gefühl, dass sich dadurch etwas ändert. Dabei ist es wirklich gefährlich. Rechts ist ja der Bordstein, man kann nicht ausweichen."

BVG: "Regelmäßige Schulungen für Busfahrer"

Solche Vorkommnisse seien der Grund, warum sie überhaupt regelmäßig bei ihren Fahrten die Kamera mitlaufen lasse. "Irgendwann wird mich sicherlich einer vom Rad holen. Ich fühle mich oft hilflos. Aber dann habe ich wenigstens das Bild, wenn es ganz dicke kommt."

Anzeige

Der Account BVG-Bus reagierte bei Twitter auf die Kritik: "Das verdeutlichen wir den Kollegen in jeder der regelmäßig stattfindenden Schulungen und Unterweisungen", hieß es.

Auf Anfrage der Berliner Morgenpost teilte die BVG mit: "Unsere Busfahrerinnen und Busfahrer werden im Rahmen der Unterweisungstage auf die Verkehrsteilnehmergruppe 'Fahrradfahrer' regelmäßig sensibilisiert und informiert."

Zum BVG-Bus, der Radfahrerin Kai Bartosch überholte, heißt es: „Wer ein Fahrzeug führt, darf auf der Fahrbahn durch Leitlinien markierte Schutzstreifen für den Radverkehr nur bei Bedarf überfahren. Der Radverkehr darf dabei nicht gefährdet werden. In diesem konkreten Fall ist bedauerlicherweise eine Gefährdung anzunehmen." Mit anderen Worten: Der Bus hätte hier nicht überholen dürfen.

Die Beschwerden würden in den jeweiligen Fachbereich weitergeleitet und beantwortet.