Fahrraddiebstahl

Polizei setzt Fahrrad mit GPS-Signal als "Lockvogel" ein

Die Berliner Polizei macht Jagd auf Fahrraddiebe - mit Satellitenortung. Ein mit GPS-Signal präpariertes Rad wurde viermal gestohlen.

Eine Radfahrerin in Berlin. Per GPS-Ortung geht die Polizei gegen Fahrraddiebe vor (Archivbild).

Eine Radfahrerin in Berlin. Per GPS-Ortung geht die Polizei gegen Fahrraddiebe vor (Archivbild).

Foto: Reto Klar

Berlin. Mehr als 30.000 Fahrräder wurden laut Kriminalitätsstatistik 2017 in Berlin gestohlen. Davon allein mehr als 5000 in Pankow und Reinickendorf.

In der Direktion 1, zuständig für diese beiden Bezirke, geht die Polizei mit einem eigens präparierten Fahrrad gegen Diebe vor. Das Rad ist mit einem GPS-Sender ausgestattet, der es ermöglicht, seinen genauen Standort zu ermitteln. Mittlerweile wurde es tatsächlich bereits viermal gestohlen, viermal konnten die Beamten die Diebe festnehmen.

Wie die Berliner Morgenpost erfuhr, geht das auf die private Initiative eines Polizeibeamten zurück. Ein Sprecher der Polizei bestätigte diese Vorgehensweise, wollte sich aber nicht zu der Anzahl der präparierten Fahrräder äußern und auch nichts zu den Bezirken, in denen so gearbeitet wird. Es handele sich um ein Pilotprojekt, bei dem auch der rechtliche Status noch zu klären sei, hieß es. Fahrradbesitzer können aber recht einfach ihr Rad derart sichern.

GPS-Ortungssystem TrojaBike wird empfohlen

Nach Angaben eines Verkäufers im Fahrradcenter Stadler hat sich diese Technik im Einzelhandel bei den Kunden aber noch nicht durchgesetzt. Dabei werden die GPS-Sender für Fahrräder in den verschiedensten Formen im Onlinehandel angeboten. Empfohlen wird hier das GPS-Ortungssystem TrojaBike. Es wird im Rahmen des Fahrrades befestigt und kann vom Dieb weder zerstört, entfernt noch abgeschaltet werden.

Wird das Rad gestohlen, kann es einfach geortet werden. TrojaBike nimmt jede Position auf und speichert diese ab. So können allerdings auch die Radtouren des Besitzers analysiert werden. Nach Herstellerangaben arbeitet TrojaBike eng mit der Polizei zusammen. Die Verbindung des GPS steht in 44 Ländern zur Verfügung.

Elektronischer Fahrradpass für die Identifizierung

Die App Fahrradpass enthält keinen GPS-Tracker. Dieser elektronische Fahrradpass von der Netzbewegung GmbH sammelt aber alle Daten und Informationen, die zu einer Identifizierung des Rades nötig sind. Nach einem Diebstahl lassen sich die Daten ohne Verzögerung an die Polizei weiterleiten. Mit der App können die Informationen mehrerer Fahrräder gesammelt werden. Entwickelt wurde die App für die Bundespolizei zur Diebstahlprävention.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.