Anzeige
Nach Skandalen

Polizeiakademie bekommt Sozialarbeiter für Problemschüler

Ein Konfliktlösungsteam soll sich um die Problemschüler kümmern. Die neue Leiterin Tanja Knapp fordert mehr Regeln in der Ausbildung.

Junge Polizeibeamte bei ihrer feierlichen Vereidigung: Ein erfahrener Polizeibeamter und ein Sozialarbeiter sollen sich künftig um die Probleme der Polizeischüler kümmern (Archivbild).

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Anzeige

Berlin. Die Berliner Polizeiakademie bekommt nach den Schlagzeilen der vergangenen Monate ein eigenes Konfliktlösungsteam. Ein erfahrener Polizeibeamter und ein Sozialarbeiter sollen sich künftig um die Probleme der Polizeischüler kümmern. Das sagte die Leiterin der Polizeiakademie Tanja Knapp der Berliner Morgenpost. Die 51-Jährige hatte die Leitung der Schule im vergangenen Jahr übernommen, nachdem der bisherige Leiter Jochen Sindberg nach einer Reihe von Skandalen um Versetzung gebeten hatte.

„Viele Auszubildende haben ganz spezifische, auch altersspezifische Probleme“, sagte Knapp. Das betreffe zum Beispiel Probleme zu Hause, Prüfungsängste oder Beziehungsschwierigkeiten. Klassenlehrer hätten nicht immer Zeit, sich um diese Probleme zu kümmern. Der Polizeibeamte und ein externer Sozialarbeiter sollen sich künftig um diese Probleme kümmern. Knapp sagte der Berliner Morgenpost, dass sie seit ihrem Amtsantritt schon mehr als 200 Gespräche an der Akademie geführt habe. „Alle eint das Bedürfnis, aus den negativen Schlagzeilen der letzten anderthalb Jahre herauszukommen“, so Tanja Knapp weiter. Allerdings hätten ihr auch mehrere Lehrkräfte mitgeteilt, dass der Reformprozess der vergangen Jahre sie erschöpft habe. Über die Gespräche mit Polizeischülern sagte die neue Leiterin: „Es gab ein spürbares Bedürfnis danach, dass Regeln wieder eingehalten sowie deren Einhaltung wieder stärker kontrolliert wird.“

Anonyme Vorwürfe lösten Debatte um Akademie aus

Nach anonymen Behauptungen hatte es vor anderthalb Jahren heftige Debatten um die Polizeiakademie gegeben. In einer Sprachnachricht war unter anderem von Disziplinlosigkeit, Lernverweigerung, schlechtem Deutsch und Rechtschreibproblemen in einer Klasse mit vielen Auszubildenden aus Einwanderer­familien die Rede. Auch Vorwürfe, wonach die Akademie durch kriminelle Clans unterwandert sei, wurden erhoben. Am Ende der monatelangen Debatte bat der Leiter der Akademie, Jochen Sindberg, um seine Versetzung. Sonderermittler Josef Strobl wurde damit beauftragt, die Zustände an der Polizeiakademie zu untersuchen. Er konnte den Vorwurf der Unterwanderung ausräumen, fand aber eine Reihe von strukturellen Problemen. Strobl kritisierte regelmäßigen Unterrichtsausfall, die schlechten Deutschkenntnisse der Schüler und eine aufgeblähte Führungsstruktur.

Die Chefin der Polizeiakademie erklärte, dass mittlerweile vier neue Deutschlehrer eingestellt wurden. „Das ist wichtig, weil der Unterrichtsausfall dort hoch war“, sagte sie. Ab diesem Jahr sei man in diesem Fach aber auskömmlich ausgestattet. Eine Unterwanderung der Polizeiakademie durch arabische Clans schließt Knapp aus. Diese Vorwürfe hätten sich als falsch erwiesen, betonte sie.

Anzeige

Allerdings äußerte sich die Chefin der Polizeiakademie auch kritisch über den Bildungsstand mancher Polizeischüler. „Wir stellen zum Teil eklatante Schwierigkeiten bei dem Verfassen von Texten und durchaus auch in der Aussprache fest“, sagte sie. Auch bei den sportlichen Leistungen und bei der allgemeinen Leistungsbereitschaft gebe es bei einigen Azubis einigen Nachholbedarf. „Auch die realitätsnahe Einschätzung des Berufes gelingt manchen nicht“, beklagte Knapp. Unter ihrer Leitung sei das morgendliche Antreten wieder eingeführt worden.

Polizei führt Gespräche mit Wohnungsunternehmen

Tanja Knapp bestätigte auch Medienberichte, wonach die Berliner Polizei auf den Wohnungsmarkt einsteigen möchte, um günstigen Wohnraum für die Polizeischüler zur Verfügung stellen zu können. Zu diesem Thema liefen bereits konkrete Gespräche mit den Wohnungsunternehmen. „Wir sind interessiert, preiswerten und standortnahen Wohnraum für Auszubildende und Studierende zu schaffen“, sagte sie. Dazu soll etwa, wie berichtet, mit der landeseigenen Wohnungsgesellschaft Berlinovo kooperiert werden. Auch über neue Gebäude an der Akademie werde gesprochen.

Mehr zum Thema:

Qualität statt Quantität bei der Polizei

Pläne von Knapp sorgen bei Parlamentariern für Diskussionen

Tanja Knapp: „Es gibt ein Bedürfnis nach Regeln“

„Hallo ihr Lieben“ - Wie die Polizei Frauen gewinnen will

Schießstand-Affäre: Polizisten erhalten drei Millionen Euro