Verkehr in Berlin

So vermeiden Sie das Weihnachts-Chaos auf den Straßen

Kurz vor Weihnachten warnt der ADAC vor Staus und Baustellen in und rund um Berlin. Wer seine Reisezeit anpasst, kann viel Zeit sparen.

Berufsverkehr in Berlin (Archivbild).

Berufsverkehr in Berlin (Archivbild).

Foto: Michael Kappeler / dpa

Berlin. Der ADAC Berlin-Brandenburg warnt rund um die Weihnachtsfeiertage vor vollen Straßen und langen Staus. Hochbetrieb herrsche ab Freitag, 21. Dezember 2019, wenn die Berliner und Brandenburger Schüler ihren letzten Schultag vor den Weihnachtsferien haben. Ab Freitagnachmittag müsse mit einem hohen Verkehrsaufkommen stadtauswärts gerechnet werden, so der Automobilclub in einer Mitteilung von Donnerstag. Auch am Sonnabendvormittag dürfte es auf vielen Berliner und Brandenburger Straßen zu einer Geduldsprobe kommen. Die Verkehrsbelastung nehme dann im Laufe des Abends ab.

Vor Silvester dürfte sich die Stau-Situation kaum entschärfen. Wer zum Jahreswechsel in den Kurzurlaub aufbricht, müsse ab Freitagnachmittag (29. Dezember 2018) sowie Sonnabendvormittag (30. Dezember 2018) mit vollen Straßen von und nach Berlin rechnen. Der ADAC empfiehlt allen Reisenden, an diesen Tagen erst in den späten Abendstunden oder sehr früh am Morgen aufzubrechen.

Mehr Zeit einplanen sollte, wer in nördlicher Richtung unterwegs ist. Hier kann es aufgrund von Bauarbeiten zu erheblichen Einschränkungen kommen:

Die Baustellen und Nadelöhre rund um Berlin:

  • A114: Vollsperrung zwischen der Anschlussstelle Schönerlinder Straße und dem Autobahndreieck Pankow von Freitag, 21.12, 18 Uhr, bis Montag, 24.12, ca. 5 Uhr
  • nördliche A10 und A24: Großbaustelle zwischen den Dreiecken Pankow und Havelland bis Neuruppin
  • Auch auf den beliebten Winter-Reisestrecken in Richtung Süden (A9, A13) sowie dem südlichen Berliner Ring (A10, Großbaustelle Michendorf) rechnet der ADAC BerlinBrandenburg mit erhöhtem Verkehrsaufkommen und Staugefahr.
  • Ebenso auf der Ost-West-Verbindung A2, A10 und A12.

Last-Minute-Shopping zum Weihnachtsfest in Berlin: Besser ÖPNV nutzen

In Berlin selbst kann es am Freitag (21. Dezember.) durch den Feierabendverkehr sowie am Sonnabend und am verkaufsoffenen Sonntag (23. Dezember) durch die letzten Weihnachtseinkäufe voll werden. Für Erledigungen in der Innenstadt lohnt sich an diesen Tagen gegebenenfalls der Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel.

An den Weihnachtstagen selbst ist die Verkehrslage erfahrungsgemäß ruhig. Allerdings muss am 26. Dezember ab ca. 17 Uhr mit einer größeren Rückreisewelle aus und nach Berlin gerechnet werden. Den zweiten Rückreiseschub erwartet der Regionalclub am 1. Januar zur gleichen Zeit und empfiehlt, an diesen Tagen frühzeitig die Heimreise anzutreten.

Mehr zum Thema:

U2 und U3 ab Januar gesperrt: Jetzt doch mehr Ersatzverkehr

Auf der U7 im Südosten geht für acht Wochen nichts mehr

Das sind die Ursachen für die Krise bei der Berliner U-Bahn