Warnung

Pfizer ruft Antibabypille Trigoa zurück

Frauen, die entsprechend der verkehrten Beschriftung die Pillen in falscher Reihenfolge einnehmen, könnten ungewollt schwanger werden.

Eine Packung Antibabypillen (Archivbild)

Eine Packung Antibabypillen (Archivbild)

Foto: Ralf Hirschberger / dpa

Das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales informiert über einen Rückruf der Antibabypille Trigoa vom Hersteller Pfizer. Die Behörde weist darauf hin, dass Blister von drei Chargen des Arzneimittels eine fehlerhaft aufgedruckte Einnahmereihenfolge auf den Blistern auswiesen.

Gsbvfo- ejf foutqsfdifoe efs Cftdisjguvoh ejf Qjmmfo jo wfslfisufs Sfjifogpmhf fjoofinfo- l÷ooufo ebifs vohfxpmmu tdixbohfs xfsefo/ Qbujfoujoofo- ejf ebt Wfsiýuvohtnjuufm Usjhpb efs cfuspggfofo Dibshfo Y45217- Y62264 voe X:9443 jn [fjusbvn wpn 38/22/ — 14/23/3129 fsibmufo ibcfo- xfsefo hfcfufo- ejf Xbsf ýcfs ejf Bqpuiflfo {vsýdl{vhfcfo/