Warnung

Pfizer ruft Antibabypille Trigoa zurück

Frauen, die entsprechend der verkehrten Beschriftung die Pillen in falscher Reihenfolge einnehmen, könnten ungewollt schwanger werden.

Eine Packung Antibabypillen (Archivbild)

Eine Packung Antibabypillen (Archivbild)

Foto: Ralf Hirschberger / dpa

Das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales informiert über einen Rückruf der Antibabypille Trigoa vom Hersteller Pfizer. Die Behörde weist darauf hin, dass Blister von drei Chargen des Arzneimittels eine fehlerhaft aufgedruckte Einnahmereihenfolge auf den Blistern auswiesen.

Frauen, die entsprechend der Beschriftung die Pillen in verkehrter Reihenfolge einnehmen, könnten daher ungewollt schwanger werden. Patientinnen, die das Verhütungsmittel Trigoa der betroffenen Chargen X34106, X51153 und W98332 im Zeitraum vom 27.11. – 03.12.2018 erhalten haben, werden gebeten, die Ware über die Apotheken zurückzugeben.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.