Freizeit

Kleingärtner erhalten Gold-Auszeichnung

Berlin. Gartenfreunde aus Berlin, Sachsen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz belegen die Spitzenplätze im deutschlandweiten Wettbewerb "Gärten im Städtebau". Mit einer Goldmedaille wurden am Samstag Kleingartenvereine aus Berlin (Marzahn-Hellersdorf), Chemnitz, Hildesheim, Karlsruhe, Landau und Rottweil ausgezeichnet. Wie der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde mitteilte, wurden insgesamt 25 500 Euro Preisgeld vergeben.

Das Motto lautete in diesem Jahr "Kleine Gärten - bunte Vielfalt", besonders soziale, ökologische und städtebauliche Leistungen der Vereine wurden gewürdigt. Der Ideenreichtum der Kleingärtner begeisterte die Jury: Beete zum Mieten für Garten-Einsteiger, das Teilen von Obst und Gemüse sowie zahlreiche Artenschutzprojekte.

Boom-Regionen wie Berlin brauchen laut Bundesverband dringend mehr Kleingärten. Die 738 Kleingärtnervereine der Hauptstadt teilen rund 67 000 Parzellen unter sich auf. Hier wünschen sich derzeit nach Angaben des Verbandes 12 000 Menschen eine der begehrten Parzellen - Wartezeit: etwa drei bis fünf Jahre.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.