Brauchtum

Berliner Weihnachtsmärkte: erhöhte Sicherheitsmaßnahmen

Mit Sandsäcken gefüllte Eisenkörbe stehen am Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz.

Mit Sandsäcken gefüllte Eisenkörbe stehen am Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz.

Foto: dpa

Berlin. Vier Wochen vor Heiligabend sind am Montagvormittag zahlreiche Berliner Weihnachtsmärkte eröffnet worden. Die meisten der Buden und Stände haben bis zu den Feiertagen oder sogar bis kurz vor Silvester geöffnet. Besonders die großen und bekannten Märkte auf dem Alexanderplatz, auf dem Gendarmenmarkt und vor dem Schloss Charlottenburg stehen wegen der erhöhten Terrorgefahr unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen.

Der Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche, wo vor zwei Jahren der islamistische Terroranschlag mit einem Lastwagen geschah, wurde mit schweren Sperren aus Gitterkörben abgeriegelt. Am Montagnachmittag (17.00 Uhr) war dort ein offizieller Eröffnungsrundgang mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) geplant.