Kriminalstatistik

Im Ortsteil Buckow lebt es sich am friedlichsten

Die Polizei hat Regionaldaten zur Verteilung der Straftaten veröffentlich. Die Morgenpost nennt die wichtigsten Fakten.

Die Dorfkirche in Alt-Buckow (Archivfoto).

Die Dorfkirche in Alt-Buckow (Archivfoto).

Foto: Paul Zinken / ZB

Berlin. Neukölln ist sicher nicht der Musterbezirk in Sachen Sicherheit, aber die jüngsten Zahlen im Kriminalitätsatlas zeigen, dass die Zahlen der Straftaten insgesamt seit drei Jahren sinken. Waren es 2015 noch 47.014, wurden mit Stichtag 31. Dezember 2017 „nur“ noch 42.520 Straftaten registriert, das sind etwa 4500 weniger. Auch bei den sogenannten Häufigkeitszahlen (HZ), also Straftaten je 100.000 Einwohner, sanken die errechneten Werte von 14.406 (2015) auf 12.937 (2017). Damit liegt Neukölln mit einer Häufigkeitszahl von 12.937 Straftaten pro 100.000 Einwohner nur noch auf dem vierten Platz der Statistik. Gefährlicher ist es in Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und Charlottenburg-Wilmersdorf.

Führend bei den Fällen sind laut Statistik die drei Bezirksbereiche Schillerpromenade (5429 angezeigte Straftaten), Neuköllner Mitte (8780) und der Kiez rund um die Reuterstraße (6435). Mit 23.026 Straftaten pro 100.000 Einwohnern führt die Neuköllner Mitte die Statistik an. Dort ereigneten sich 86 Raubtaten, 37 Straßen- und Handtaschenraube, 779 Körperverletzungen sowie 4598 Diebstähle. Bei den Deliktfeldern Freiheitsberaubung, Nötigung und Bedrohung liegt Neukölln Mitte ebenfalls an der Spitze.

Räder verschwinden häufig im Reuterkiez, Autos in Rudow

Die meisten Fahrräder hingegen wurden im Reuterkiez verzeichnet. 437 Fahrradverluste wurden zur Anzeige gebracht. In Rudow hingegen verzeichnet die Statistik die meisten Autodiebstähle. 110 an der Zahl. In das Verhältnis zur Einwohnerzahl gesetzt führt der Ortsteil Rudow mit 254 Straftaten, nur übertroffen von der Köllnischen Heide mit einer Häufigkeitszahl von 281. Das bedeutet, dass in der Köllnischen Heide 44 Fahrzeuge gestohlen worden sind. In Rudow wurde im vergangenen Jahr auch am häufigsten eingebrochen. Die Polizei bearbeitete 197 Wohnraumeinbrüche.

Mehr als 1000 Rauschgiftdelikte verteilen sich auf die Schillerpromenade (354), Rixdorf (284), die Neuköllner Mitte (225) und Reuterstraße (182). In Buckow Nord (acht), Buckow (18) und Rudow (22) wurden insgesamt lediglich 48 Rauschgiftdelikte angezeigt.

Mit Blick auf die Häufigkeitszahlen aller Straftaten lebt es sich in Buckow am friedlichsten. Hier wurden 4860 Straftaten pro 100.000 Einwohner errechnet.

Mehr zum Thema:

Der Kudamm lockt die meisten Kriminellen an

In Prenzlauer Berg ist es laut Statistik gefährlich

Kriminalitätsatlas: In Müggelheim ist es am sichersten

Wo es in Reinickendorf gefährlich ist

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.