Anstieg

Knapp 2600 Berliner Polizisten 2017 im Dienst verletzt

Die Behandlung der Betroffenen hat die Behörden insgesamt fast 1,9 Millionen Euro gekostet.

Berliner Polizei (Symbolbild)

Berliner Polizei (Symbolbild)

Foto: Friso Gentsch / dpa

Berlin.  2581 Polizisten und 426 Feuerwehrleute sind bei ihren Einsätzen in Berlin im vergangenen Jahr verletzt worden. Das geht aus einer Antwort der Senatsinnenverwaltung auf eine parlamentarische Antwort des CDU-Abgeordneten Peter Trapp hervor.

Die Behandlung der Betroffenen hat die Behörden demnach insgesamt fast 1,9 Millionen Euro gekostet. Weitere knapp 170 000 Euro hat die Unfallkasse bezahlt. Im Vergleich zum Vorjahr sei die Zahl der verletzten Polizisten (2551) und Feuerwehrleute (380) leicht gestiegen, sagte Trapp am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die "Berliner Zeitung" berichtet.