Justiz

Müller befürwortet Entkriminalisierung von Schwarzfahrern

Ein Fahrkartenentwerter in einem Berliner U-Bahnhof.

Ein Fahrkartenentwerter in einem Berliner U-Bahnhof.

Foto: dpa

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) ist für eine mildere Bestrafung von Schwarzfahrern. "Der Aufwand der Strafverfolgungsbehörden steht hier in keinem vernünftigen Verhältnis zur Tat", sagte Müller dem "Tagesspiegel" (Samstag). Zuvor hatte sich bereits SPD-Innensenator Andreas Geisel für eine Entkriminalisierung des Schwarzfahrens ausgesprochen. Eine Herabstufung als Ordnungswidrigkeit wäre sachgerecht, so Geisel. Bislang ist das "Erschleichen von Leistungen" eine Straftat. Nach Angaben der Innenverwaltung hat die Berliner Polizei im vergangenen Jahr 12 000 Strafanträge zu notorischen Schwarzfahrern bearbeitet.