Tag der Restaurierung

Berliner bekommen exklusive Einblicke in Ateliers und Museen

Wie und woran arbeiten Restauratoren? Beim "Tag der Restaurierung" am Sonntag können Besucher hinter die Kulissen schauen.

Restauratoren widmen sich auch der Ergänzung von Fehlstellen, wie an diesem Bilderrahmen.

Restauratoren widmen sich auch der Ergänzung von Fehlstellen, wie an diesem Bilderrahmen.

Foto: Verband der Restauratoren

Berlin. Wie bewahrt man wertvolle Kulturgüter für die Nachwelt? Wie bessert man sie behutsam aus? Restauratoren beherrschen diese Kunst - und lassen sich beim "1. Europäischen Tag der Restaurierung" am Sonntag bei ihrer Arbeit gern über die Schulter schauen. Der neue Aktionstag eröffnet exklusive Einblicke hinter die sonst verschlossenen Türen von privaten Ateliers, Museen und Denkmalämtern. Allein in Deutschland beteiligen sich über 240 Restauratoren und 14 Institutionen mit Hunderten von Veranstaltungen. Auch in Berlin sind mehrere Häuser dabei.

Von prähistorischen Funden bis zu modernen Installationen

Ob alte Gemälde oder historische Sitzmöbel, Tapeten oder Teppiche: Gerade in den preußischen Schlössern und Gärten gibt es viel zu konservieren und restaurieren. Vor allem auf der Museumsinsel, aber auch in anderen Häusern erläutern Restauratoren bei Gesprächen, Vorführungen und Vorträgen, wie sie wertvolle Kunstwerke erhalten oder nach Beschädigung wiederherstellen. Die Spanne reicht von prähistorischen Ausgrabungsfunden bis zu zeitgenössischen multimedialen Installationen, wie die Staatlichen Museen mitteilten.

Dazu gibt es zwei begleitende Sonderausstellungen. So ist in der Alten Nationalgalerie Anton Graffs restauriertes Meisterwerk "Die Wiedergeburt der Henriette von Carlowitz" (1772) zu sehen. Die Gemäldegalerie am Kulturforum gibt einen Vorgeschmack auf ihre Ausstellung "Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance".

Menschen für das Erforschen und Bewahren begeistern

Zu den meisten Veranstaltungen ist eine Anmeldung nötig, oft geht es aber auch noch vor Ort. Ein Tagesticket für alle Veranstaltungen kostet 10 Euro, ermäßigt 5 Euro. Mit dem Tag der Restaurierung will der Europäische Dachverband der Restauratoren die Menschen für das Entdecken, Erforschen und Bewahren von Kulturgütern begeistern.

Sonntag, 14. Oktober, 10 bis 17 Uhr. Mehr Infos und das komplette Programm finden Sie hier

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.