Tourismus

Gepäck zwischen Berlin-Tegel und Mallorca verschwunden

Urlaubsstress: Erst nach fünf Tagen bekam Thomas B. Informationen über den Verbleib seiner Koffer. Niemand fühlte sich verantwortlich.

Die Familie flog von Tegel ab. Sie kam in Palma an - das Gepäck nicht

Die Familie flog von Tegel ab. Sie kam in Palma an - das Gepäck nicht

Foto: Markus Scholz / dpa

Berlin/Palma.  Eigentlich hatte sich Thomas B. seinen Urlaub anders vorgestellt. Zehn Tage wollte er mit seiner Frau und seinem 13-jährigen Sohn auf Mallorca verbringen. Nach der Ankunft am Morgen des 30. September dann der Schock: „Das Gepäck war nicht da.“ Drei Koffer habe er am Flughafen Tegel aufgegeben, so der 50-Jährige, der sich an die Berliner Morgenpost wandte. In Palma habe die Familie am Gepäckband wie rund 20 weitere Passagiere aber vergebens gewartet, erzählt B.

„Ich bin nicht in den Urlaub geflogen, um mich neu einzukleiden“, so B. Aber nicht deshalb falle es schwer, die Tage zu genießen. Das fehlende Gepäck sei zwar ärgerlich. So etwas komme jedoch vor. Hauptproblem sei, dass sich scheinbar niemand verantwortlich fühle. Die zu Ryanair gehörende Fluglinie Laudamotion habe zunächst gar nicht auf seine Anfragen reagiert. Mit der zuständigen Stelle des Flughafens in Palma de Mallorca sei erst am dritten Tag eine Kontaktaufnahme geglückt.

Besonders unbefriedigend sei aber das Verhalten des Reiseveranstalters Neckermann, bei dem B. nach eigenen Angaben die Pauschalreise gebucht hat. In diesem Fall wäre Neckermann für einen reibungslosen Ablauf der Reise verantwortlich und müsste gegebenenfalls Entschädigung leisten. „Ich bin vor allem enttäuscht, dass keine Mail und kein Anruf kommt und gesagt wird: ‚Es tut uns leid‘, oder dass man nach den Koffern sucht.“ Er vermisse Interesse und Initiative. Stattdessen habe Neckermann in Mails und telefonisch stets pauschal auf den Flughafen Palma verwiesen.

Widersprüchliche Aussagen: Verbleib der Koffer unklar

Am fünften Tag habe er von dort die Informationen erhalten, dass seine Koffer in Berlin verblieben seien. Wertgegenstände seien zwar nicht enthalten, wohl aber Dinge von persönlichem Wert. „Ich wäre zufrieden, wenn ich am Dienstag in Tegel ankommen, mir mein Gepäck schnappen und nach Hause fahren kann“, sagt B. Ob das aber so kommen wird, scheint ungewiss. Denn anders als der Flughafen habe ihm Laudamotion mitgeteilt, dass der Ort des Verbleibs seines Gepäcks nicht bekannt sei.

Weder Neckermann noch die Fundstelle des Flughafens Palma de Mallorca waren am Sonntag bis Redaktionsschluss für eine Stellungnahme zu erreichen. Auch Versuche der Kontaktaufnahme mit dem für die Gepäckabfertigung der Laudamotion-Flüge in Tegel zuständigen Dienstleister „AeroGround“ blieben erfolglos.