Verwirrung um Wagen

Berliner Polizei - vermisster Streifenwagen aufgetaucht

Kurz vor dem Staatsbesuch von Recep Erdogan: Seit Sonnabend galt ein Wagen der Polizei als vermisst. Das Auto ist wieder aufgetaucht.

Ein Streifenwagen der Berliner Polizei galt seit Sonnabend als vermisst

Ein Streifenwagen der Berliner Polizei galt seit Sonnabend als vermisst

Foto: Deutzmann / imago/Deutzmann

Berlin. Verwirrung bei der Berliner Polizei. Ein Streifenwagen, der sich in der Zentralwerkstatt in der Friesenstraße in Kreuzberg befand, galt seit Sonnabend als vermisst. Ausgerechnet zum Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Erdogan – eine ohnehin angespannte Situation für die Beamten. Der Wagen ist mittlerweile aber wieder aufgetaucht.

Nach Informationen der Berliner Morgenpost wurden alle Polizeidienststellen am Donnerstagmorgen um 6.27 Uhr per Mail über das verschwundene Fahrzeug informiert. Nur wenige Stunden später, um 12.03 Uhr, tauchte der Streifenwagen wieder auf. Wie die Berliner Morgenpost erfuhr, lag ein Fehler im System vor. Der Wagen war, obwohl er vor Ort war, offenbar nie ausgebucht worden - tauchte also nicht im System auf.

Für die Polizei war die Situation in Anbetracht des Staatsbesuchs zunächst höchst alarmierend, da Kriminelle mit dem Wagen möglicherweise einiges hätten anstellen können.

Seit Donnerstagmittag ist der türkische Präsident zu Besuch in Berlin. In der Hauptstadt herrscht deshalb Ausnahmezustand mit höchsten Sicherheitsvorkehrungen. Im Regierungsviertel und besonders rings um das Hotel Adlon am Brandenburger Tor, wo Erdogan wohnt, dauern die strengen Sicherheitsvorkehrungen der Stufe Eins an. Bis zu 4200 Polizisten sind im Einsatz. Die ganze Sicherheitszone ist abgesperrt.

Proteste gegen Erdogan-Besuch bei Landung am Flughafen
Proteste gegen Erdogan-Besuch bei Landung am Flughafen

Mehr zum Thema:

Erdogan in Berlin – Roter Teppich für einen schwierigen Gast

Erdogan-Besuch legt Berlins Mitte lahm

Strenge Sicherheitsvorkehrungen - erste Demos fanden statt