Festival

Lollapalooza in Berlin: Positive Zwischenbilanz der Polizei

Das Lollapalooza endet am Abend mit einem Auftritt von Kraftwerk. Am Sonnabend sorgte die Show von David Guetta für Unmut.

Berlin. Mit Auftritten von Kraftwerk, Liam Gallagher und Trettmann setzt das Lollapalooza-Festival in Berlin zum Schlusspurt an. Mit einer 3D-Multimediashow der Electro-Pioniere von Kraftwerk will das Festival zum Abschluss am Sonntagabend eine Show präsentieren, die bislang an Orten wie dem Museum of Modern Art in New York, der Tate Modern in London oder der Neuen Nationalgalerie in Berlin gezeigt wurde.

Die Polizei zog nach dem ersten Festivaltag eine weitgehend positive Bilanz. Die Bundespolizei verzeichnete "keine nennenswerten Einsätze", wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte. Die Polizei Berlin leitete bis Sonntagmorgen 26 Strafverfahren ein, darunter auch drei Anzeigen wegen sexueller Belästigung. Angesichts von 70.000 Besuchern im Olympiapark und Olympiastadion am ersten Tag sei es jedoch weitgehend friedlich gewesen.

Über die gesamte Dauer des Festivals informierten die bei Großveranstaltungen erprobten Berliner Einsatzkräfte über mögliche Einschränkungen. „Wir fühlen mit den Anwohnern beim Lollaberlin, aber Berlin ist cool und gönnt den tausenden Menschen ihren Spaß. Tipp: Schlafen Sie von 23 bis 8 Uhr, dann sind Sie pünktlich zum Soundcheck ausgeschlafen“, twitterte die Polizei und wurde dafür in sozialen Medien gefeiert.

Im Vorjahr hatte es bei der An- und Abreise zum damaligen Veranstaltungsort in Brandenburg noch anders ausgesehen. Wartende waren am S-Bahnhof Hoppegarten kollabiert, da es - anders als in diesem Jahr - keine zusätzlichen Fahrten zum Regelverkehr gab.

Für Unmut sorgte am Sonnabendabend ein Einlassstopp beim Auftritt von Star-DJ David Guetta. Aus Sicherheitsgründen hatte der Veranstalter keine weiteren Gäste mehr zur Bühne im Olympiastadion vorgelassen. Besucher kritisierten vor allem, dass die Besucherränge des Olympiastadions nicht für Konzertbesucher freigegeben wurden. Fans verließen verärgert das Gelände. Einige machten dem Ärger später in sozialen Netzwerken Luft.

Andere motivierte der Andrang zu Seitenhieben auf den Fußball-Hauptstadtclub Hertha BSC, der sonst das Spielfeld beackert, das nun am Sonnabend und am Sonntag Zehntausende zum fröhlichen Freilicht-Zirkus mit Musikprogramm umfunktionierten: „So voll war das Olympiastadion schon lange nicht mehr“, staunte ein Besucher.

Auch am Sonntag überträgt der Fernsehsender ausgewählte Konzerte des Lollapalooza-Festivals im Livestream. Hier geht's zur Übertragung.

Der Livestream-Fahrplan im Überblick:

11.45 Uhr: Giant Rooks
12.30 Uhr: Dhani Harrison
13.15 Uhr: RIN
14.00 Uhr: Rag'n'Bone Man
15.05 Uhr: Dua Lipa
16.10 Uhr: Freundeskreis
17.15 Uhr: Liam Gallagher
18.20 Uhr: Imagine Dragons

Mehr zum Thema:

Kein Einlass bei Guetta: Tausende kommen nicht ins Stadion

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.