Verkehr in Berlin

Senatorin schließt Behelfsbau für Elsenbrücke nicht aus

Die Elsenbrücke ist durch einen Riss beschädigt. Im Verkehrsausschuss spricht Senatorin Regine Günther von einem Teilabriss.

Die teilgesperrte Elsenbrücke zwischen Treptow und Friedrichshain

Die teilgesperrte Elsenbrücke zwischen Treptow und Friedrichshain

Foto: Maurizio Gambarini

Berlin. Nachdem ein Riss im Trageelement aufgetaucht war, droht der Elsenbrücke zwischen Friedrichshain und Treptow ein Teilabriss. Das sagte Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) am Donnerstag im Verkehrsausschuss des Abgeordnetenhauses. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen seien die Schäden im östlichen Teil der Brücke so gravierend, dass sie sich nicht reparieren ließen. Eine mögliche Folge: der Ostteil der Brücke muss abgerissen und neugebaut werden.

Eine endgültige Entscheidung über weitere Schritte stehe allerdings noch aus, die Prüfung der Schäden sei noch nicht abgeschlossen. Wie die Verkehrsverwaltung mitteilte, werde nach wie vor untersucht, „ob eine Instandsetzung nicht doch noch möglich“ sei. „Wir müssen jetzt beobachten, wie sich die Schäden entwickeln, um dann zu entscheiden, welche Maßnahmen wir ergreifen“, sagte auch Günther. Gleichwohl erwägt ihre Verwaltung bereits die Errichtung einer Interimsbrücke. „Um den Verkehr im Fluss zu halten, schließen wir den Bau einer Behelfsbrücke nicht aus“, so die Senatorin.

Die Elsenbrücke zählt zu den wichtigsten Straßenverbindungen über die Spree. Tausende Autos und Linienbusse kreuzen auf ihr die Spree. Vergangene Woche hatten Techniker bei einer Routine-Untersuchung einen Riss von knapp sieben Meter Länge und einer Tiefe von 3,5 Zentimeter im Haupttrageelement der Brücke festgestellt. Kurzfristig wurde die Brücke daraufhin für den Verkehr gesperrt, was Staus vor allem auf der Oberbaumbrücke auslöste. Seit Dienstagnachmittag ist die Elsenbrücke zur Hälfte wieder freigegeben, der Verkehr in Richtung Ostkreuz wird seither über die Gegenfahrbahn auf dem westlichen Brückenüberbau geleitet, so dass je Fahrtrichtung zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen.

Die Elsenbrücke stammt aus den 1960er-Jahren, zuletzt saniert wurde sie 2009. „Damals wurde aber nur die Fahrbahn und mehrere Geländer instandgesetzt“, so Günther im Ausschuss. Tragende Elemente blieben außen vor – weil man es damals nicht für nötig erachtet habe.

Mehr zum Thema:

Elsenbrücke gesperrt: Verkehrschaos "äußerst erschreckend“

Berlins Problem mit den Brücken

Nach Riss in Elsenbrücke: Sperrung wurde aufgehoben

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.