Hitzefolgen

Feuerwehreinsatz bei Feuerwehr: Handy wegen Hitze explodiert

Am Dienstag wurde die Feuerwehr zu einem Einsatz bei der Feuerwehr gerufen. Ein Handyakku ist wohl in Folge der Hitze explodiert.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: imago stock&people / imago/Steinach

Eichwalde. Normalerweise wird die Feuerwehr zu Einsätzen gerufen, in der Nähe von Berlin bekam sie nun selbst Hilfe. In einem Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr in Eichwalde (Dahme-Spreewald) explodierte am Dienstag der Akku eines Diensthandys, wie die Regionalleitstelle Lausitz am Mittwoch mitteilte.

Zu dem Zeitpunkt sei niemand in dem Gebäude gewesen. Vom nahe gelegenen Rathaus sei ein Notruf zu einer angeblichen Stichflamme eingegangen. Als Feuerwehrleute dort eintrafen, entdeckten sie den explodierten Akku, wie es weiter hieß. Zu einem größeren Brand sei es nicht gekommen.

Die Leitstelle vermutet, dass das Handy möglicherweise in der prallen Sonne gelegen haben und die Hitze für den Vorfall verantwortlich sein könnte.

Mehr zum Thema:

"Hitzefrei" in Bauverwaltung: "Das ist wirklich unglaublich"

Berliner Behörden ziehen Hitzefrei nach Kritik wieder zurück

Bis zu 39 Grad - Berlin wird jetzt sogar heißer als Kairo

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.