Abkühlung gesucht

Hitzewelle in Berlin: An diesen Orten bleiben Sie ganz cool

Berlin schwitzt: Wir verraten, an welchen Schattenplätzen es sich in diesen Tagen am besten in der Stadt aushalten lässt.

 Bardame Asya (r) gießt in der Eisbar Angiyok einen Drink in das Glas eines Gastes

Bardame Asya (r) gießt in der Eisbar Angiyok einen Drink in das Glas eines Gastes

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin.  Der Asphalt glüht, zwischen Häuserschluchten steht die Luft, nicht der Hauch einer Brise ist auf der Haut zu spüren, die Sonne brennt auf Berlin. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt für die ganze Woche Temperaturen um die 30 Grad Celsius voraus. Besonders in Ballungszentren soll das Thermometer selbst abends und nachts nicht unter 20 Grad fallen. Berlin schwitzt – und braucht dringend Abkühlung. Die Berliner Morgenpost sagt, an welchen Schattenplätzen es sich in diesen Tagen am besten aushalten lässt:

Icebar Angiyok

Es sind nur ein paar Meter, doch die spürt man bis ins Mark. Draußen, an der Spandauer Straße, knallt die Hitze, die gefühlten Temperaturen lagen dort am Dienstagmittag bei über 30 Grad Celsius. Drinnen herrscht Eiszeit – arktische minus zehn Grad lassen sich hier fühlen. In der Icebar „Angiyok“ finden Besucher an diesen Sommertagen vermutlich die beeindruckendste Abkühlung in Berlin. Mit Getränken aus Eisgläsern kann man hier die Landschaft des nördlichen Polarkreises erkunden.

Mitte, Spandauer Straße 2, Sonntag bis Donnerstag 14 bis 0 Uhr, Freitag und Sonnabend 14 bis 2 Uhr, Tickets gibt es ab 8,50 Euro, www.angiyok.de

Jockel Biergarten

Direkt am sogenannten Berliner Dreiländereck im Kreuzberger Kiez, zwischen Landwehrkanal und Görlitzer Park, liegt der „Jockel Biergarten“. Es gibt hier kein Gewimmel und Gewusel, aber Feierabendbier, Nachmittagskaffee, Burger, Salat, Pizza und am Wochenende auch Frühstück. Unter schattenspendenden Baumkronen kann man von hier aus Boote über den Kanal schippern sehen und Jogger dabei beobachten, wie sie ihre Runden drehen. Für Familien mit Kindern gibt es außerdem einen großen Spielplatz und ganz in der Nähe auch ein paar Tischtennisplatten.

Kreuzberg, Ratiborstraße 14c, täglich 11 bis 22 Uhr, www.biergarten-jockel.de

Prinzenbad

Hinten am Zaun, zwischen Kanal und U-Bahntrasse, liegt es sich am schönsten. Dicht an der Hecke oder im Schatten der Bäume lässt es sich hier prima aushalten. In keinem anderen Freibad in der Stadt umgibt die Besucher eine so urban-entspannte Stimmung wie im Sommerbad in Kreuzberg. Selbst wenn das Bad rappelvoll ist! Für die Schlange am Kiosk muss man zwar Geduld mitbringen und am besten Schuhe anziehen – damit man sich auf dem heißen Steinboden die Füße nicht verbrennt. Belohnende Abkühlung ist aber garantiert. Und die Pommes lassen keine Wünsche offen.

Kreuzberg Prinzenstraße 113, täglich 7 bis 20 Uhr, www.berlinerbaeder.de

Viktoriapark

Am Mehringdamm raus aus der überfüllten U-Bahn, am Späti noch schnell ein kühles Radler kaufen und ab in den Viktoriapark. Hier gibt es neben weitläufigen Liegewiesen und der höchsten natürlichen Erhebung in der Innenstadt – dem Kreuzberg – auch einen Wasserfall, der in der Sommerhitze besondere Abkühlung verspricht – und nachts sogar beleuchtet ist.

Kreuzberg, mit der U7 oder U6 bis Mehringdamm, rund um die Uhr geöffnet

Biergarten Moabiter Freiheit

Im Schatten des kleinen Tiergartens, gleich hinter der St. Johanniskirche, findet man in der Moabiter Freiheit mit frischem Allgäuer oder Berliner Bier vom Fass erholsame Feierabend-Abkühlung.

Tiergarten, Alt-Moabit 24, Montag bis Sonntag 15 bis 23 Uhr, www.biergarten-moabiter-freiheit.de

Mehr zum Thema:

Alle Berliner Badestellen auf einen Klick

Das sagen Experten zur anhaltenden Hitze in Berlin

Sonne in Berlin - Das sind die besten Rooftop-Bars