Flugverkehr

Ryanair-Streik kann auch Berlin treffen

Am Mittwoch und Donnerstag will das Kabinenpersonal in drei Ländern streiken. Auch Berliner Urlauber könnten betroffen sein.

Eine Ryanair-Maschine startet am Flughafen Schönefeld

Eine Ryanair-Maschine startet am Flughafen Schönefeld

Foto: Patrick Pleul / dpa

Berlin. Die aktuellen Arbeitskämpfe beim Billigflieger Ryanair dürften auch an Berliner Urlaubern nicht spurlos vorbeigehen. Ab Dienstag wollen Piloten der Fluggesellschaft in Irland streiken, am Mittwoch und Donnerstag haben Gewerkschaften in drei Ländern das Kabinenpersonal zum Ausstand aufgerufen. Inwieweit davon Flüge von und nach Tegel und Schönefeld betroffen sein werden, ist derzeit noch unklar.

Vom Streik am Dienstag dürften Berliner und Brandenburger Urlauber wohl verschont bleiben. Weil die Piloten in Irland die Arbeit niederlegen, sind von Ryanair 16 Flüge gestrichen worden. Dabei handele es sich allerdings nur um Verbindungen zwischen Irland und Großbritannien. Deutlich größer werden die Auswirkungen des Arbeitskampfs am Mittwoch und Donnerstag sein. Für zwei Tage wollen Flugbegleiter in Spanien, Portugal und Belgien die Arbeit niederlegen. Wie Ryan­air auf Twitter mitteilte, wurden daraufhin an beiden Tagen 600 der 4800 planmäßigen Flüge vorsorglich gestrichen – 400 von und nach Spanien sowie jeweils 100 von und nach Belgien und Portugal. Das entspricht laut Ryanair insgesamt zwölf Prozent ihres europaweiten Flugangebots.

Unklar ist derzeit, um welche Flüge es sich dabei genau handelt und inwieweit dies sich auch auf deutsche Flughäfen auswirkt. Rund 50.000 Fluggäste sollen laut Ryanair betroffen sein. Man habe sie alle per E-Mail oder SMS informiert. Wer keine Benachrichtigung bekommen hat, solle wie geplant zum Flughafen fahren, heißt es von Ryan­air. 90 Prozent der 50.000 Betroffenen hätte man bereits anderweitig unterbringen oder entschädigen können. „Wir schlüsseln diese Informationen nicht nach einzelnen Märkten oder Flughäfen auf“, sagte Unternehmenssprecher Robin Kiely.

Ab Berlin steuert Ryanair mehrere Ziele in den drei betroffenen Ländern an. Von Tegel aus geht es beispielsweise derzeit einmal täglich von und nach Palma de Mallorca. Ab Schönefeld bestehen außerdem Verbindungen nach Madrid, Barcelona, Malaga, Alicante, Lissabon, Porto und Brüssel. Auf der Internetseite der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) sind zumindest für Mittwoch alle Ryanair-Flüge als nicht annulliert aufgeführt. Für Donnerstag lagen am Sonntag noch keine Angaben vor. Man habe noch keine Auskünfte von Ryanair erhalten, so die FBB-Flugauskunft auf Nachfrage.

Mehr zum Thema:

Im Urlaub beklaut: Diese acht Schritte sind jetzt zu tun

Streik bei Ryanair: Kunden können Tickets umtauschen

Easyjet fliegt am Flughafen Tegel Verluste ein