Berlin

Polizei beendet Massenschlägerei im Görlitzer Park

Bei einer Massenschlägerei im Görlitzer Park sind in der Nacht zu Sonnabend drei Beteiligte verletzt worden. Die Hinteregründe der Auseinandersetzung sind noch unklar, die Polizei geht allerdings Hinweisen nach, dass Drogenhändler maßgeblich an der Schlägerei beteiligt gewesen sein sollen. Nach bisherigen Erkenntnissen waren in der Nacht drei 19, 21 und 29 Jahre alte Männer in dem Park unterwegs, als sich ihnen an einem Gebüsch mehrere Unbekannte entgegenstellten. Zwischen den beiden Gruppen kam es zunächst zu einem verbalen Streit, der dann schnell ausartete. Die Unbekannten begannen plötzlich, auf das Trio einzuschlagen, mindestens zwei der Angreifer benutzten dabei ein Messer. Der 21-Jährige ging dazwischen, als einer seiner Begleiter mit dem Messer angegriffen wurde. Obwohl er einen Stich in den Rücken erlitt, gelang es ihm, den Messerstecher zu überwältigen. Daraufhin erhielten die Angreifer Unterstützung von mehr als 20 weiteren Personen, die aus verschiedenen Ecken der Grünanlage zusammenkamen und das Trio nunmehr mit Schlägen und Tritten attackierten. Als eine inzwischen von Zeugen des Geschehens alarmierte Gruppenstreife der Polizei eintraf, flüchteten die Angreifer und entkamen so unerkannt. Zwei der Opfer erlitten Kopfverletzungen, eine weitere Person Hautabschürfungen, die ärztlich behandelt werden mussten. Die weiteren Ermittlungen führt ein Fachkommissariat der Polizeidirektion 5.