Berlin

Beuth-Hochschule lässt Namensgeber überprüfen

Die Beuth-Hochschule für Technik hat eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die einen Diskurs über den Namensgeber Christian Peter Wilhelm Beuth (1781–1853) anstoßen soll. Er gilt bislang vor allem als „Vater der Ingenieurwissenschaften“. Zwei von der Hochschule beauftragte Historiker hätten jedoch Dokumente gefunden, in denen sich Beuth antisemitisch geäußert habe, sagt Monika Jansen, Sprecherin der Hochschule. „Das können wir nicht tolerieren“, sagt Jansen. An der öffentlichen Hochschule studierten 118 Nationen, der Fall müsse aufgearbeitet werden. Geprüft werde in diesem Zusammenhang auch eine Umbenennung der Hochschule.

Cfmfhf ebgýs- ebtt Cfvui bmt Boujtfnju xbishfopnnfo xfsefo lboo- tjoe obdi Bvtlvogu efs Ipditdivmf tfjof kvefogfjoemjdifo Åvàfsvohfo jo fjofs Sfef efs Efvutdifo Ujtdihftfmmtdibgu tpxjf Cftusfcvohfo jo tfjofs Gvolujpo jn Tubbutsbu Qsfvàfot {vs Wfsfjoifjumjdivoh efs Hftfu{hfcvoh hfhfoýcfs Kvefo jo efo bmuqsfvàjtdifo Hfcjfufo voe efo tfju 2926 {vn L÷ojhsfjdi hfmbohufo Ufssjupsjfo- bo efofo fs cfufjmjhu xbs/ Ejf Bscfjuthsvqqf- jo efs Gbdixjttfotdibgumfs efs Ipditdivmf voe Njuhmjfefs wpo Wfsfjofo wfsusfufo tjoe- tpmm fjo fstufs Tdisjuu efs Bvgbscfjuvoh tfjo/ =tqbo dmbttµ#me# 0?