Berlin

Experiment: Ein Monat in Berlin ohne Auto

Am Freitag sind gleich drei Projekte vorgestellt worden, die den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf auf diesem Weg voranbringen sollen.

Die Atmosphäre beim Einkaufen auf dem Kurfürstendamm soll entspannter werden.

Die Atmosphäre beim Einkaufen auf dem Kurfürstendamm soll entspannter werden.

Foto: Jörg Krauthöfer

Berlin. Weniger Autos auf der Straße, eine entspanntere Atmosphäre beim Einkaufen rund um den Kurfürstendamm, mehr Lebensqualität in der City West – das ist das erklärte Ziel von mehreren Akteuren in Charlottenburg-Wilmersdorf. Am Freitag hat Oliver Schruoffeneger (Grüne), Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung und Umwelt in Charlottenburg-Wilmersdorf, gleich drei Projekte vorgestellt, die den Bezirk auf diesem Weg voranbringen sollen.

Bereits gestartet ist die Aktion „Neue Mobilität Berlin“ mit der Kampagne „Deine Sommerflotte“, bei der das Bezirksamt von der Technischen Universität und der Berliner Agentur für Elektromobilität unterstützt wird. Einen Monat haben 15 Anwohner aus dem Mierendorff-Kiez und vom Klausenerplatz ihr Auto auf dem Parkplatz des BER in Schönefeld abgestellt. Sie sollen ausprobieren, wie es sich ohne Auto lebt. Für das Experiment wurden sie mit einem Gutscheinheft ausgestattet, mit dem sie einige Freifahrten, Freikilometer oder auch Freiminuten von verschiedenen Mobilitätsdienstleistern nutzen können. Es gibt aber keine Flatrate für alle Verkehrsangebote. Es solle ein Anreizpaket sein, sagt Schruoffeneger, um die Kieze von den Autos zu entlasten. Nach einem Monat wird das Projekt ausgewertet.

Entlastet werden soll auch der Kudamm, das hat sich die Arbeitsgemeinschaft City West vorgenommen. Sie bietet in Kooperation mit der Pin Mail AG vom 1. Juli den neuen Lieferservice „Citybringer“ an. Welche Geschäfte sich daran beteiligen, ist noch unklar, „man sei mit diversen Händlern im Gespräch“, sagt Axel Stirl, Vorstandsvorsitzender der Pin Mail AG. Ziel ist es, dass die Kunden ohne Auto zum Kudamm kommen und auch nach dem Einkauf ins Kino oder Theater gehen können. Die Tüten sollen noch am selben Tag nach Hause geliefert werden.

Um schließlich die Elektromobilität in Charlottenburg-Wilmersdorf zu fördern, will das Bezirksamt in den Jahren 2018 bis 2021 jährlich 120 neue Doppelparkplätze schaffen, die mit zwei Ladepunkten für Elektrofahrzeuge ausgerüstet werden. Einer der beiden Parkplätze wird ausschließlich für die Nutzung von Carsharing-Fahrzeugen reserviert. Die neuen Stellplätze sollen durch die Umwandlung von jeweils zwei regulären öffentlichen Parkplätzen gewonnen werden. Auch hier gibt es wieder einen besonderen Anreiz vom Bezirksamt: Anwohner, die in den Jahren 2018 und 2019 ihr privates Auto abmelden, sollen einen Carsharing-Parkplatz mit Fahrzeug im Umkreis von maximal 200 Metern von ihrer Wohnung eingerichtet bekommen.

Mehr zum Thema:

Sommer ohne Auto in zwei Charlottenburger Kiezen

Die Radsicherheit bleibt in Berlin auf der Strecke

Experte erklärt: So ließen sich Radfahr-Unfälle vermeiden

Warum diese Berliner Prominenten ihr Auto stehen lassen

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.