Berlin

Berliner Jugendliche hacken Leihräder und fahren gratis

| Lesedauer: 3 Minuten
Nina Kugler
Leihräder von Ofo fahren aktuell viele Jugendliche.

Leihräder von Ofo fahren aktuell viele Jugendliche.

Foto: DAVIDS/Darmer

In Berlin wurden wohl die gelben Räder des chinesischen Verleihers Ofo gehackt. Neuerdings fahren auffällig viele Jugendliche damit.

Berlins Straßen und Bürgersteige werden von Leihfahrrädern regelrecht überschwemmt. Egal ob Nextbike, Lidl oder Mobike, Lime oder Ofo: Überall stehen die grünen, silbernen und gelben Räder herum. Seit Neuestem aber sieht man auffällig viele Jugendliche auf den gelben Ofo-Bikes. Und das macht manch einen Berliner stutzig.

Seit April 2018 hat Ofo rund 2000 Leihräder auf Berlins Straßen gebracht – und findige Jugendliche haben jetzt wohl ein Fehler im Leihsystem entdeckt. Laut einigen Videos und Blogs, die im Internet kursieren, gibt es nämlich einen relativ unkomplizierten Weg, die Schlösser zu hacken und mit den Rädern herumzufahren – ohne zu bezahlen.

Eigentlich benötigt man zur Anmeldung der Räder eine Kreditkarte, doch die bekommt man bekanntlich erst, wenn man volljährig ist. Und ganz billig ist das Rad-Vergnügen im Vergleich zu anderen Anbietern auch nicht: 80 Cent muss man für eine 20-minütige Fahrt berappen. Trotzdem scheinen Jugendliche zur Zeit die größte Nutzergruppe von Ofo zu sein. Ob man nun wirklich jedem in Berlin auf einem Leihfahrrad kriminelle Energie unterstellen kann, bleibt freilich zu bezweifeln.

Auf Nachfrage der Berliner Morgenpost bestätigte Elisabeth Kantor, Marketing-Managerin von Ofo, jedoch, dass Leihfahrräder mitunter „missbräuchlich genutzt“ werden. Streng genommen handelt es sich beim Hacken der Räder sogar um eine Straftat. Kantor teilte weiter mit, dass dem Unternehmen schon einige konkrete Fälle vorliegen, „in denen wir rechtliche Schritte einleiten werden“.

Dennoch scheint Ofo die ganze Angelegenheit auch mit einem Augenzwinkern zu sehen. „Wir werden es den Kids auf jeden Fall schwerer machen“, so Kantor. „Wir sind im Moment dabei, technische und organisatorische Lösungen dafür zu finden, damit unsere Räder nicht mehr zu knacken sind.“

In Berlin sind Leihfahrräder jedenfalls nicht zum ersten Mal Ziel einer Hackerattacke. Bereits 2004 hatte der Chaos Computer Club die Call-a-Bike-Räder der Deutschen Bahn geknackt. Damals hatten die Hacker ebenfalls ausführlich im Internet beschrieben, wie sich die Fahrräder kostenlos fahren lassen, ohne dass die Bahn etwas davon bemerkte.

Mehr zum Thema:

Betrüger hacken Instagram-Profile und posten Fake-Werbung

Wo Berlins Daten geschützt werden

Hackerangriff auf Yahoo – Kanadier muss fünf Jahre in Haft

Berlin-Podcast "Molle und Korn": Der Radverkehr in Berlin soll gestärkt werden, die Karl-Marx-Allee wird aufwendig umgebaut. Aber ist das dort überhaupt sinnvoll? Emina Benalia und Sebastian Geisler diskutieren. Außerdem geht es um die Frage, ob Spätverkaufsstellen sonntags öffnen dürfen sollten - und warum die "Spätis" in Berlin so populär sind.

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Spotify

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Soundcloud

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Deezer