Armut in Berlin

Sozialarbeiter sollen polnische Obdachlose zurückholen

Bis zu 2000 obdachlose Polen halten sich in Berlin auf. Polnische Sozialarbeiter sollen sie nun überzeugen, nach Polen zurückzukehren.

Obdachlos In Berlin - Spielball der Politik

Nur kurz nach der Räumung im Tiergarten sind die Obdachlosen wieder zurück. Das zeigt: Zelte abbauen zu lassen ist keine Lösung.

Obdachlos In Berlin - Spielball der Politik

Beschreibung anzeigen

Berlin. Polen schickt ab Juli Sozialarbeiter nach Berlin, die sich um die polnischen Obdachlosen in der Stadt kümmern sollen. Der polnische Senat hat Gelder freigegeben, mit denen die karitative Stiftung Barka bis zu sechs Sozialarbeiter anstellen kann. Der Sprecher der polnischen Botschaft, Dariusz Pawłoś, bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der RBB-"Abendschau" vom Vortag.

"Die Sozialarbeiter sollen die Menschen überzeugen, dass sie in Polen eine bessere Zukunft haben, als in Berlin auf der Straße zu leben", sagte Pawłoś. Barka soll dazu mit lokalen Organisationen und den zuständigen Behörden zusammenarbeiten.

Eine Sprecherin der Sozialverwaltung sagte: "Wir begrüßen sehr, dass die polnische Seite sich beteiligen will." Allerdings hätten bislang noch keine Gespräche stattgefunden, wie die Zusammenarbeit gestaltet werden könne. Laut Schätzungen der polnischen Regierung leben in Berlin bis zu 2000 Polen ohne festen Wohnsitz.

Mehr zum Thema:

Berlins Stadtmission: Immer mehr Konflikte unter Bedürftigen

Obdachlosigkeit: Caritas-Chefin fordert gemeinsame Strategie

Giffey: Dürfen Obdachlosenlager in Parks nicht hinnehmen

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.