Überfahrt Kiel-Oslo

Berliner Familie auf Kreuzfahrt: 12.000 Euro Roaming-Kosten

An Bord der "Color Line" zwischen Kiel und Oslo schaute der Sohn Videos übers mobile Internet. Mit teuren Folgen.

Ein Schiff der "Color Line" bei der Anfahrt auf Kiel (Archivbild)

Ein Schiff der "Color Line" bei der Anfahrt auf Kiel (Archivbild)

Foto: picture-alliance / Bildagentur H / Bildagentur Huber

Eine Berliner Familie sieht sich mit einer enormen Handyrechnung konfrontiert. Mitte April hatte die Familie laut Norddeutschem Rundfunk eine Mini-Kreuzfahrt zwischen Kiel und Oslo mit der norwegischen "Color Line" unternommen. Der Sohn der Familie nutzte dabei dem Bericht zufolge das an Bord verfügbare mobile Internet. Das allerdings wird über eine Satellitenverbindung bereitgestellt - mit teuren Folgen. Nachdem der Sohn knapp 500 Megabyte Daten abgerufen hatten, etwa über das Anschauen von Videos, habe die Familie eine Rechnung über rund 12.000 Euro Roamingkosten erhalten.

Roaming-Gebühren, also deutliche Preisaufschläge für das Nutzen eines ausländischen Mobilfunknetzes, sind innerhalb der EU abgeschafft. Das gilt jedoch nicht für satellitengespeiste Mobilfunknetze auf Kreuzfahrtschiffen. Laut NDR hat sich die Berliner Familie einen Anwalt genommen und sich über die Rechnung beschwert. Diese sei sittenwidrig hoch. Die abgerechneten Kosten seien daraufhin "aus Kulanz" auf knapp 5000 Euro reduziert worden. Auch dagegen geht die Familie dem Bericht zufolge weiter vor.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.