Kleeblatt

Erhöhte Staugefahr durch Bauarbeiten am Kleeblatt Zehlendorf

Vor allem im Berufsverkehr wird mit erheblichen Behinderungen gerechnet. Autofahrer sollen den Bereich weiträumig umfahren.

Ein Fahrverbotsschild an der Auffahrt zur Avus (A115)

Ein Fahrverbotsschild an der Auffahrt zur Avus (A115)

Foto: pa/dpa

Berlin. Die Sanierung des Autobahnkreuzes Zehlendorf geht in eine neue Bauphause. Aus diesem Grund werden zusätzliche Bauarbeiten auf der A115 erforderlich. Das teilte die Verkehrsinformationszentrale (VIZ) mit.

Ab Sonntagabend, 10. Juni 2018 (20 Uhr), bis voraussichtlich Sonnabend, 16. Juni 2018 (20 Uhr), steht dem Autoverkehr im Baustellenbereich in beiden Richtungen jeweils nur eine Spur zur Verfügung.

Der ADAC Berlin-Brandenburg rechnet mit Verkehrsbehinderungen und erhöhter Staugefahr vor allem im Berufsverkehr. Empfohlen wird, die A115 während der Bauarbeiten zu meiden und den Bereich möglichst weiträumig zu umfahren.

Wer von Süden in die Innenstadt fahren möchte beziehungsweise in umgekehrter Richtung Berlin verlässt, sollte möglichst die Auf- und Abfahrten der A10 im Süden nutzen.

Folgende Umfahrungsstrecken bieten sich zum Beispiel an:

  • Anschlussstelle Ludwigsfelde (B101)
  • Anschlussstelle Rangsdorf (B96)
  • A113 ab Kreuz Schönefeld

Autofahrern im Nahverkehr rät der ADAC, auf alternative Hauptverkehrsstraßen im Bezirk Steglitz-Zehlendorf beziehungsweise in den Umlandgemeinden Brandenburgs auszuweichen. Doch auch auf den naheliegenden Alternativrouten muss mit erhöhtem Verkehrsaufkommen gerechnet werden.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.