Mitte

Unter S-Bahn: Schlafender Mann sorgt für Polizei-Großeinsatz

Rettungskräfte transportierten den Mann zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Ralf Hirschberger / ZB

Berlin. Ein verwirrter Mann, der sich zum Schlafen unter eine S-Bahn gelegt hatte, verursachte in der Nacht zu Dienstag einen Großeinsatz von Polizei- und Rettungskräften.

Kurz nach Mitternacht begab sich ein junger Mann zu Fuß vom S-Bahnhof Nordbahnhof in einen angrenzenden Bahntunnel. Der 22-Jährige legte sich unmittelbar neben die Stromschiene einer während der Betriebspause stehenden S-Bahn. Alarmierte Bundespolizisten sperrten die Gleise und veranlassten die Stromabschaltung. Der Ägypter hatte Glück, dass er nicht mit der Stromschiene in Berührung geriet. Rettungskräfte transportierten den bereits wegen Drogendelikten polizeibekannten Mann zur ärztlichen Versorgung in ein Krankenhaus.

Die Bundespolizei leitete ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den 22-Jährigen wegen des widerrechtlichen Aufenthalts in den Gleisen ein. Die Streckensperrung hatte umfangreiche Auswirkungen auf den Bahnverkehr.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.